Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Klöster

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5818 Frankfurt a. M. Ost
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Ortskennziffer
41200001032

Kapuzinerkloster Frankfurt

Gemarkung Frankfurt, Gemeinde Frankfurt am Main, Stadt Frankfurt am Main
Basisdaten | Geschichte | Besitz | Ausstattung | Nachweise | Zitierweise | Indizes
Basisdaten

Abstract:

Die Kapuziner, eine Reformbewegung innerhalb des Franziskanerordens, leben und wirken seit dem 17. Jahrhundert bis heute in Frankfurt. Sie siedeln sich 1628 im ehemaligen Antoniterhof an, werden 1803 aufgehoben und haben heute einen Konvent an der Liebfrauenkirche im Herzen der City Frankfurt.

Orden:

Kapuziner

Alte Diözesanzugehörigkeit:

Kirchenprovinz Mainz, Erzbistum Mainz, Archidiakonat St. Bartholomäus Frankfurt

Heutige Diözesanzugehörigkeit:

Erzbistum Mainz

Typ:

Männerkloster

Territorium:

  • Reichsstadt Frankfurt, vgl. Entwicklung Frankfurt

Lage:

Die Kapuziner leben auf dem Gelände des ehemaligen Antoniterhofes in der Töngesgasse.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3477298, 5553069
UTM: 32 U 477232 5551288
WGS84: 50.11339899° N, 8.681561548° O OpenLayers

Geschichte

Geschichte:

Seit 1628 leben im ehemaligen Antoniterhaus Kapuzinermönche; sie werden 1633 zur Zeit der schwedischen Besetzung mit Hohn und Spott aus der Stadt getrieben. Der Streit um die Besitzrechte zwischen den Antonitern und Kapuziner dauert bis 1725; in diesem Jahr übernehmen die Kapuziner endgültig den Hof und arbeiten in der Seelsorge als katholische Priester und Mönche. Der Konvent wird 1802 säkularisiert.

1898 stellt der Limburger Bischof einen Antrag bei der Preußischen Regierung zur Genehmigung einer erneuten Niederlassung der Kapuziner in Frankfurt. Sie wird erteilt mit dem Hinweis auf die Beschränkung des Ordens auf seelsorgerische Aufgaben. 1900 erhalten die Kapuziner die Antoniuskirche im Westend zugeteilt.

Seit 1923 bis heute arbeiten die Kapuziner in einem Konvent an der Liebfrauenkirche im Frankfurter Stadtzentrum.

Ersterwähnung:

1628

Aufhebungsjahr:

1802

Nachweise

Quellen:

Literatur:

Germania Sacra-ID:

30092

GND-Nummer:

3046199-6

Zitierweise
„Kapuzinerkloster Frankfurt, Gemeinde Frankfurt am Main“, in: Klöster <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/kl/id/14265> (Stand: 28.4.2020)
Indizes

Sachbegriffe:

  • Antoniter
  • Kapuziner
  • Säkularisierung
  • Seelsorge
  • Stadthof
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde