Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Klöster

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
6019 Babenhausen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Ortskennziffer
43200400015

Weitere Informationen

Minoritenkloster Dieburg

141 m über NN
Gemarkung Dieburg, Gemeinde Dieburg, Landkreis Darmstadt-Dieburg
Basisdaten | Geschichte | Besitz | Ausstattung | Nachweise | Zitierweise | Indizes
Basisdaten

Abstract:

Um 1256 wird in Dieburg ein Franziskanerkloster gegründet. Die Stadt fördert den Bettelorden mit Schenkungen und Stiftungen. Der Konvent löst sich 1569 auf.

Orden:

Franziskaner

Alte Diözesanzugehörigkeit:

Kirchenprovinz Mainz, Erzbistum Mainz, Archidiakonat St. Peter und Alexander in Aschaffenburg

Typ:

Männerkloster

Territorium:

  • Kurfürstentum Mainz

Historische Namensformen:

Lage:

Kirche und Konventsgebäude liegen an der östlichen Stadtmauer

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3488593, 5529148
UTM: 32 U 488523 5527376
WGS84: 49.89866383° N, 8.840185885° O OpenLayers

Geschichte

Geschichte:

1256 entsteht bei der Marienkapelle in Dieburg eine Niederlassung der Franziskaner. Bis 1291 werden die Klostergebäude mit einer gotischen Kirche errichtet. Gefördert wird das Kloster durch die ansässige Bürgerschaft, der eine eigene Pfarrkirche verwehrt wird, durch den regionalen Adel und die Stadtherren, die Erzbischöfe von Mainz.

Während der Reformationszeit wird das Kloster geschlossen; in den 1560er Jahren sterben die letzten Bewohner des Franziskanerklosters. 1569 schenkt der Mainzer Fürstbischof die gesamte Anlage der Stadt und erhebt die ehemalige Klosterkirche zur Pfarrkirche der Stadt.

Ersterwähnung:

1291

Gründungsjahr:

1256/57 (unklar)

Gründer:

Spenden des Adels und Hilfestellung der Bürger führen zur Gründung des Minoritenklosters

Aufhebungsjahr:

1569

Patrozinien:

Maria

Besitz

Besitz:

Mühlenrechte (Erwähnung 1257)

Abhängigkeitsverhältnis:

Patronat der Erzbischöfe von Mainz

Ausstattung

Gebäude:

Kirche seit 1569 Pfarrkirche der Stadt; seit 1650-1695 Nutzung durch die Kapuziner

Nachweise

Literatur:

Germania Sacra-ID:

30060

Zitierweise
„Minoritenkloster Dieburg, Gemeinde Dieburg“, in: Klöster <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/kl/id/14233> (Stand: 4.12.2019)
Indizes

Sachbegriffe:

  • Bettelorden
  • Franziskaner
  • Mainzer Erzbischof
  • Pfarrkirche
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde