Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Isaak (genannt) Eisik, Sohn des Mordechai (1625) – Oestrich

Grab Nr. 90 → Lageplan (PDF), Oestrich, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Oestrich | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein

Größe:

50 x 75 x 16 cm (B x H x T)

Platzierung:

stehend

Zustand:

zerbrochen

Bemerkungen:

Der Stein ist an den Rändern beschädigt (Schriftverlust). Die Inschrift wurde bereits 1992 aufgezeichnet und ist heute (2008) im unteren Teil stark verwittert.

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

Hebräische Transkription der Inschrift

Zoom Symbol

(Übersetzung der hebräischen Inschrift:)

[.............]

[.....] der Vornehme und Wohlhabende,

der ehrwürdige Herr Isaak Eisik,

Sohn des Mordechai sel. A.

Elfeld. Er starb

am Donnerstag, den 4. Adar II [5] 3

85 (= 13.3.1625), und er wurde begraben [....]

Seine Seele sei eingebunden im Bunde des Lebens in Eden

[.................]

Sprache der Vorderseite:

hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Isaak (genannt) Eisik, Sohn des Mordechai

    Sterbetag

    13. März 1625

    Geschlecht

    männlich

    Wohnort

    Eltville

Anmerkungen:

Herr Isaak (genannt) Eisik, Sohn des Mordechai sel. A., aus Eltville (Elfeld), gestorben am 13.03.1625. Vgl. dazu den Gedenkstein [Grabnummer 1], dessen Inschrift angibt, der Friedhof sei 1673 erstmals belegt worden.

Indizes

Personen:

Mordechai, Vater des Isaak genannt Eisik · Eisik, Sohn des Mordechai

Orte:

Eltville

Sachbegriffe:

Herren

Nachweise

Bearbeitung:

Christa Wiesner 1997, ergänzt von Andreas Schmidt (HLGL), 2008

Bildnachweise:

Farbaufnahme(n) Andreas Schmidt, Wettenberg, Mai 2008.

Fotos:

Zitierweise
„Isaak (genannt) Eisik, Sohn des Mordechai (1625) – Oestrich“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/4326> (Stand: 27.5.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde