Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Scheuer, Julius (1923) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 237 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Granit

Platzierung:

stehend

Beschreibung:

Vorderseite schwarz poliert

Bemerkungen:

Das Bild des Grabsteins unter Grab Nr.139 Fanny Scheuer

Sonstiges:

Doppelgrab mit Grab Nr.139 Ehefrau Fanny Scheuer Grab Nr.139 Fanny Scheuer

______________________________________________________________________

Abkürzungen ה״ה = הוא היה / נפ׳ = נפטר

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

איש נכבד ונשוא פנים

פועל טוב הולך תמים

ה״ה ראש ומנהיג הקהל

ר׳ יחיאל בר אליהו שײער

נפ׳ ביום ב֗ כ֗ סיון ת֗ר֗פ֗ג֗ לפ״ק

ת֗נ֗צ֗ב֗ה֗

_______________________

:Deutsche Inschrift

JULIUS SCHEUER

GEB. 28.8.1845

GEST. 4.6.1923

Ein Mann, ehrenhaft und von hohem Ansehen,

er tat Gutes und wandelte bescheiden,

er war der Vorsitzende und Führer der Gemeinde,

Herr Jechiel, Sohn des Herrn Elijahu Scheuer,

er starb am Montag, 20. Siwan 683 der kleinen Zählung.

Ihre Seelen seien eingebunden in das Bündel des Lebens. (1)

(1) Plural, da Doppelgrab

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Scheuer, Julius

    Geburtstag

    28.8.1845

    Sterbetag

    4.6.1923

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    verwitwet

    Herkunftsort

    Niederhofheim

    Wohnort

    Bad Soden am Taunus

    Sterbeort

    Bad Soden am Taunus

    Beruf

    Handelsmann, Eigentümer der Julius Scheuer Futter und Getreidemittel OHG, Alleestraße 24, Villa Aurora

    Funktion

    Gemeindevorsteher der Jüdischen Gemeinde

    Weitere Angaben

    Zum Namen Scheier / Scheuer siehe Grab Nr.139 für Fanny Scheuer; Sterbenebenregister Bad Soden 1923 Nr. 18: Julius Scheuer, 77 Jahre alt, geboren zu Niederhofheim, Witwer. Verstorben am 4. Juni 1923. Über die Eltern fehlen Angaben. Er war verheiratet mit Fanny Scheuer. Der Tod wurde angezeigt von Markus Max Grünebaum, dem Mann seiner Tochter Rosa.

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2018

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck

Zitierweise
„Scheuer, Julius (1923) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/17257> (Stand: 19.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde