Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Strahlheim, Leser (1934) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 275 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Basalt, Vorderseite schwarz, poliert

Platzierung:

stehend

Beschreibung:

Blumenverzierung über dem Stern

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

פ֗ נ֗

אליעזר בן חײם

LESER STRAHLHEIM

24.12.1858-19.1.1934

zu Hofheim

ת֗ נ֗ צ֗ ב֗ ה֗

.

Hier ruht

Elieser ben Chajjim

.

.

.

Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Strahlheim, Leser

    Geburtstag

    24.12.1858

    Sterbetag

    19.1.1934

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    verheiratet

    Herkunftsort

    Hofheim

    Wohnort

    Hofheim

    Sterbeort

    Hofheim

    Beruf

    Handelsmann

    Funktion

    letzter Vorsteher der jüdischen Gemeinde

    Weitere Angaben

    Sterbezweitbuch Hofheim/Ts. 1925-1938, 1934 Nr. 5: Eleasar Strahlheim, 75 Jahre alt, geboren zu Hofheim, verheiratet mit Selma, geborene Lewi. Am 19. Januar verstorben. Der Tod wurde von Eduard Wieseneck, dem Neffen, angezeigt. Die Eltern waren Hayum Strahlheim (Grab Nr. 120) und Hannchen, geborene Löwenstein (Grab Nr. 115). Er war verheiratet mit Selma, geborene Levy, geboren am 18. Oktober 1880 in Werdorf bei Wetzlar (Geburtsnebenregister Aßlar 1880 Nr. 189: Eltern Lewi Levy und Mina, geborene Hahn aus Werdorf). Die Eheleute hatten zwei Kinder, Johanna und Rosa. Die Tochter Johanna, geboren am 27. November 1909 hat am 4. März 1939 Ludwig Hahn in Frankfurt geheiratet (geboren am 1. November 1904). Die Mutter, Selma, und das Ehepaar Hahn wurden am 10. Juni 1942 nach Majdanek deportiert und dort ermordet. Die Tochter Rosa, geboren am 18. Juli 1911 konnte am 18. Februar 1938 nach USA auswandern. Elieser Strahlheim war aktiv in der jüdischen Kultusgemeinde tätig, eine zeitlang als Vorsteher. Der Verstorbene hatte noch 8 Geschwister. Die Daten beim Grabmal für den Vater, Hayum Strahlheim.

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2018

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Strahlheim, Leser (1934) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16806> (Stand: 11.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde