Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Munczek, David (1931) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 265 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Basalt

Platzierung:

stehend

Zustand:

verwittert

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

פ֗ ✡ נ֗

הבחור היקר

דוד יהודה בן משה

מונזצעק

נפטר כה אײר תרצא

ת֗ נ֗ צ֗ ב֗ ה֗

Hier ruht

der teure junge Mann

David Jehuda, Sohn des Mose

Munczek.

Er starb am 25. Ijjar 5691.

Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

____________________

DAVID LEIB MUNCZEK

AUS KOLOMYJA

GEB. 24.1.1897

GEST. 12.5.1931

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Munczek, David

    Geburtstag

    24.1.1897

    Sterbetag

    12.5.1931

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    ledig

    Herkunftsort

    Kolomyja

    Wohnort

    Duisburg

    Sterbeort

    Bad Soden am Taunus, Israelitische Kuranstalt

    Weitere Angaben

    Kurgast in Bad Soden am Taunus; Die Munczeks waren ein weit verzweigte Familie in Kolomea in Galizien (heute Ungarn). Mose Munczek war 1858 Hausbesitzer in Kolomea. Ein Verwandter, Mose Munczek, geb. 1.4.1897 in Kolomea wurde am 30.11.1942 in Auschwitz ermordet. Sterbenebenregister Bad Soden 1931 Nr. 8: David Munczek, 34 Jahre alt, wohnhaft in Duisburg, geboren zu Kolomea in Polen, ledig. Verstorben am 12. Mai 1931. Der 25. Ijjar 5691 war Dienstag, der 12. Mai 1931.

Indizes

Personen:

David/Leib

Orte:

Duisburg · Kolomea/Ukraine · Kolomyja

Nachweise

Bearbeitung:

Dr.Lothar Tetzner

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Munczek, David (1931) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16798> (Stand: 19.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde