Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Reis, Albert (1925) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 250 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Basalt; Marmor, weiß, poliert

Platzierung:

stehend

Zustand:

zerbrochen · verwittert

Beschreibung:

Basaltstein mit eingelassener weißer, teilweise zerstörter Marmorplatte.

Inschrift

Vorderseite:

ALBERT REI[S]

AUS KO[ELN]

GEB. 5. OKT. [1862]

GEST. 3. [JULI 1]925

(ת֗ נ֗ צ֗ ב֗) ה֗

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Reis, Albert

    Geburtstag

    5.10.1862

    Sterbetag

    4.7.1925

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    verheiratet

    Herkunftsort

    Wollenberg

    Wohnort

    Köln, Stadtteil Ehrenfeld

    Sterbeort

    Höchst am Main, Städtisches Krankenhaus

    Beruf

    Kaufmann

    Weitere Angaben

    Kurgast in Bad Soden; Im Protokollbuch ist der 4. Juli als Todestag angegeben, dahinter ist jedoch vermerkt: שבת קדש תמוז י״ב woraus ersichtlich ist, das Albert Reis am Freitagabend (der ja schon zum Sabbat zählt) gestorben ist, also am 3. Juli. Der 12. Tammuz 5685 war Samstag der 4. Juli. Sterbenebenregister Höchst 1925 Nr. 134: Albert Reis, 62 Jahre alt, wohnhaft in Köln-Ehrenfeld, geboren zu Wollenberg in Baden, verheiratet mit Jenny, geborene Rosenthal. Verstorben (im Städtischen Krankenhaus) am 4.Juli 1925 vormittags 1 Uhr.

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2018

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Reis, Albert (1925) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16782> (Stand: 8.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde