Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Eskeles, Moritz (1922) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 236 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Platzierung:

unbekannt

Beschreibung:

kein Grabstein und keine Einfassung des Grabes

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Eskeles, Moritz

    Geburtstag

    13.12.1845

    Sterbetag

    23.12.1922

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    verheiratet

    Herkunftsort

    Kelsterbach

    Wohnort

    Okriftel

    Weitere Angaben

    Sterbenebenregister Okriftel 1922 Nr. 18: Moritz Eskeles, 77 Jahre alt, geboren zu Kelsterbach, Ehemann von Betty, geborene Rothschild. Verstorben am 23. Dezember 1922. Die Ehefrau liegt in Grabstätte 257. Ein Stammbaum der Familie Eskeles wurde zusammengestellt und in Buchform veröffentlicht von Zeev Eshkolot, Eskeles Genalogy, Haifa 1995. Hier finden sich folgende Daten zu den Vor- und Nachfahren von Moses Moritz Eskeles: Gabriel Eskeles (geboren 1750 in Wien, gestorben am 10. Mai 1783 in Fürth) verheiratet mit Hannche Simonis aus Rotterdam; deren Sohn Moses Eskeles (geboren am 2. Juli 1776 in Fürth, gestorben am 12. Dezember 1829 in Kelsterbach), verheiratet mit Babette Braunle Sonneberg (geboren 1798 in Kelsterbach?, gestorben am 10. Januar 1874 in Kelsterbach), deren Sohn Gabriel Eskeles (geboren 1817 in Kelsterbach, gestorben am 13. Februar 1896 in Kelsterbach) verheiratet mit Hannche Lilienstern (1) (geboren 1822 in Ortenburg, gestorben am 30. März 1863 in Kelsterbach), deren Sohn war der Verstorbene Moses Moritz Eskeles (geboren am 13. Dezember 1845 in Kelsterbach) verheiratet (1875 in Hanau) mit (2)Babette Betti Rothschild (geboren 1851 in Schlüchtern, gestorben am 24. Februar 1929 in Okriftel, sie liegt in Grab 257). Kinder aus dieser Ehe: Edmund Eskeles (geboren am 18. September 1876 in Kelsterbach, deportiert am 27.3.1942 nach Lodz) verheiratet in 2. Ehe mit Klara Reis (geboren am 2.9.1876 in Gelnhausen, deportiert 1942 nach Litzmannstadt); Selma Eskeles (7.11.1886 – 31.1.1887); Johanna Eskeles (geboren am 4.3.1879 in Kelsterbach, deportiert nach Theresienstadt, gestorben am 4.1.1943). _____ (1) In der Heiratsurkunde (Heiratsnebenregister Schlüchtern 1875 Nr. 24) wird der Geburtsname mit Schinstern angegeben. (2) 30. September 1875 (Heiratsnebenregister Schlüchtern 1875 Nr. 24). Eltern der Betty Eskeles: Isaak Rothschild und Sara, geborene Speier aus Burgsinn (geboren am 22. Januar 1851).

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2017

Zitierweise
„Eskeles, Moritz (1922) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16771> (Stand: 25.10.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde