Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Kallner, Adolf, Leser, Dr.phil. (1922) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 232 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Basalt, Schrift als Relief poliert

Platzierung:

stehend

Beschreibung:

Doppelgrab, reserviert für die Ehefrau Sarah, geborene Beith

Bemerkungen:

(1) 27. Ab 5663 = Mittwoch, 20. August 1873 (2) 13. Tebet 5682 = Freitag, 13. Januar 1922.

Sonstiges:

Abkürzungen:ה׳ = השם / ונפ׳ = ונפטר / ר׳ = רבי

Die größer geschriebenen Buchstaben sind Akrostichon des Namens.

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

פ ✡ נ

איש צדיק מעוטר בכל מדה נבונה

לבו וידיו היו לאל אמונה

ירא אלהים ותמים בכל פעלו

עיר בגופו ובממונו לכל שואל

זך וישר היה בכל הליכותיו

רחמן גומל חסדים ורבו צדקותיו

זכרונו יהי קדוש בפי כל יודעי מעשיו

אהב את המקום אהב בריותו

בתורת ה׳ חשק ורנה כל ימותיו

מורנו הרב

ר׳ אליעזר זאב בן מורנו ר׳ דוד

דר֗ קאללנער

נולד כ֗ז֗ אב ת׳ר׳ל׳ד׳

ונפ׳ בשם טוב י֗ג֗ טבת ת׳ר׳פ׳ב׳

ת֗ נ֗ צ֗ ב֗ ה֗

Hier ruht

ein Mann, gerecht, geschmückt mit jeder Art Verstand,

sein Herz und seine Hände waren gerichtet auf den treuen Gott,

gottesfürchtig und redlich in all seinem Tun,

er brachte sich selbst und sein Vermögen für jeden, der ihn bat, ein,

ehrlich und geradlinig war er, in all seinen Angelegenheiten

barmherzig Gnade erweisend und zahlreich sind seine Wohltaten.

Sein Andenken sei hochgehalten im Mund all derer, die seine Werke kennen.

Er liebte den Allgegenwärtigen, er liebte seine Menschen,

dem Gesetz des Herrn hing er an, und er jubelte alle seine Tage,

unser Lehrer, der Herr,

Herr Eliezer Zeeb, Sohn unseres Lehrers, des Herrn David,

Dr. Kallner

Er wurde geboren 27. Ab 663 (1)

und er starb mit gutem Ruf 13. Tebet 682 (2)

Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

Sprache der Vorderseite:

hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Kallner, Adolf, Leser, Dr.phil.

    Geburtstag

    13.8.1873

    Sterbetag

    13.1.1922

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    verheiratet

    Herkunftsort

    Riga

    Wohnort

    Bad Soden

    Sterbeort

    Bad Soden am Taunus

    Funktion

    ehrenamtlicher Vorbeter

    Weitere Angaben

    Ehefrau: Kallner, Sara, geborene Beith, (Tochter der Beith, Henriette (Grab Nr. 202) und Schwester der Beith, Ida (Grab Nr. 215); Tochter Eva; Sterbenebenregister Bad Soden 1922 Nr. 3: Doktor der Philosophie Adolf Leser Kallner, 48 Jahre alt, geboren zu Dünamünde, verheiratet mit Sara, geborene Beith. Verstorben am 13. Januar 1922. Dünamünde ist heute Daugavrīva, ein Stadtteil der lettischen Hauptstadt Riga. Der Tod wurde angezeigt von Joseph Beith (geboren am 24. Juni 1897, am 10. Mai 1942 in Chelmo ermordet), einem Neffen(?) der Ehefrau. Die Ehefrau Sara (geboren 1872 in Altona) war die Schwester von Ida Beith (Grab Nr. 202), sie konnte mit der Tochter Eva Kallner nach Palästina entkommen. Aus der Sterbeurkunde für Clara Pazia (Grab Nr. 255) geht hervor, dass der Verstorbene noch eine Schwester Rebekka hatte. Diese wurde geboren 1884, war verheiratet mit Ignaz Aron und konnte über England in die USA emigrieren, wo sie 1971 in Illinois verstarb.

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2018

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Kallner, Adolf, Leser, Dr.phil. (1922) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16767> (Stand: 19.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde