Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Weinreb, Clara, geborene Pollack (1921) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 229 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Basalt, Vorderseite schwarz,poliert

Platzierung:

stehend

Beschreibung:

Zwischen den Buchstaben פ und נ ist eine Ölkanne abgebildet.

Sonstiges:

Abkürzungen: מ׳ = מרת / א״ר = אשת רב / ה֗ה֗ = האשה היקרה

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

פ נ

מ׳ שרה א״ר משה װײנרעב

אשת חיל עטרת בעלה

נקטפה בחצי ימיה

לדאבון בעלה וארבעת ילדיה

ה֗ה֗ רעיתי הנעימה אם רחמניה

פה תנוה בין שפים

קוננו אתי כל עובר הגל הזה

ספקו כפים

גדול כים שברי

לבי נמס ויהי למים

ערבה שמשי בעוד צהרים

ביום ה֗ לחודש תמוז בשנת ת֗ר֗פ֗א֗

ת֗ נ֗ צ֗ ב֗ ה֗

Hier ruht

Frau Sarah, Ehefrau des Herrn Mose Weinreb,

eine starke Frau, Krone ihres Ehemannes,

weggerissen in der Hälfte ihrer Tage,

zum Kummer ihres Ehemannes und ihrer vier Kinder.

Die teure Frau, meine Gefährtin, die angenehme und barmherzige Mutter,

hier möge sie ruhen zwischen den Hügeln.

Es wird dich beklagen jeder, der an diesem Grabmal vorübergeht,

man wird die Hände (über dem Kopf) zusammenschlagen.

Unendlich wie das Meer ist meine Verzweiflung,

mein Herz zergeht und wird zu Wasser,

meine Sonne ging zur Mittagszeit unter

am 5. im Monat Tammuz im Jahre [5]681.

Ihre Seele sei eingebunden in den Bund des Lebens.

____________________________________________

Frau Clara Weinreb

geb. 27. Sept. 1888

gest. 11. Juli 1921

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Weinreb, Clara, geborene Pollack

    Geburtstag

    27.9.1888

    Sterbetag

    11.7.1921

    Geschlecht

    weiblich

    Familienstand

    verheiratet

    Herkunftsort

    Sommerhausen in Unterfranken

    Wohnort

    Höchst

    Sterbeort

    Höchst am Main, Städtisches Krankenhaus

    Beruf

    Schokoladengeschäft in Höchst, Bolongarostraße

    Weitere Angaben

    Ehemann: Weinreb, Moritz; Kinder: Arthur, Edith, Irene, Alice; Der 5. Tammuz 5681 war Montag, der 11. Juli 1921. Sterbenebenregister Höchst 1921 Nr. 172: Gestorben im Städtischen Krankenhaus. Clara Weinreb, geborene Pollack, 32 Jahre alt, wohnhaft in Höchst, geboren zu Sommerhausen in Unterfranken, verheiratet mit Moritz Weinreb. Gestorben am 11. Juli 1921. Ihr Ehemann, Moses (genannt Moritz) Weinreb wurde am 6. Februar 1887 in Oleschowka, Bezirkshauptmannschaft Dolina in Galizien, geboren (Geburtsregister 180 des Standesamtes in Rozniatow). Er heiratete ein zweites Mal am 5. Januar 1923 die Lina Levy aus Brodenbach, Kreis Sankt Goar, wohnhaft in Frankfurt, geboren am 4. März 1891 (Geburtsregister 17 des Standesamtes Brodenbach). Beide wurden mit einer Tochter Ruth (geboren 1925) deportiert und ermordet. Ein Sohn, Artur, konnte nach Tel-Aviv entkommen (Registry oft he Jews of Höchst). Irene, Alice und Edith emigrierten später.(Stolpersteinverlegung 9.7.2015) Geburtsnebenregister Sommerhausen 1888 Nr. 28: Sarah(!) Pollack, geboren am 27. September 1888. Eltern: Der Religionslehrer Siegmund Pollack und Theresia Pollack, geborene Bein. Bei der Geburt war neben der Hebamme auch der Dr. Isser Pollack zugegen. In Sommerhausen war ein Religionslehrer fest angestellt, der zugleich Vorbeter und Schächter war, er hatte eine Dienstwohnung. Laut Stellenausschreibung hatte Siegmund Pollack diese Stelle von 1879-1891 inne.

Indizes

Personen:

Clara (Klara) und Moritz Weinreb betrieben ein Schokoladengeschäft mit eigener Produktion in Höchst am Main

Orte:

Höchst · Sommerhausen in Unterfranken

Nachweise

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Weinreb, Clara, geborene Pollack (1921) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16764> (Stand: 19.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde