Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Scheuer, Emil (1912) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 185 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Basalt, schwarz, poliert, Granitsockel

Platzierung:

stehend

Beschreibung:

Grabeinfassung mit zwei Befestigungen links und rechts für Verzierung. Der Grabstein ist nicht (wie alle anderen Grabsteine) nach Osten ausgerichtet.

Bemerkungen:

Doppelgrabstelle, reserviert für die Ehefrau Therese, geborene Grünebaum.(Wiederverheiratung der Therese 1920 mit Abraham Cohn. Therese wird am 6.3.1944 und Abraham Cohn wird am 1.6.1943 in Theresienstadt ermordet.

Sonstiges:

Abkürzungen: הה = הוא האיש / ב׳ = בן / ק׳ = קדש

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

פנ

בן ארבעים שנה גבר חרוץ ויקר

מחיה היה במלאכתו בקנין ומספר

אהב אשתו ובנתיו היטיב מאד לקרוביו

הה ב׳ אליהו בר יחיאל שײאר נפטר

יום ה כג אלול ונקבר למחרתו ביום

ערב שבת ק׳ ת֗ר֗ע֗ב֗ לפק ת׳צ׳ב׳ה׳

Hier ruht

ein im vierten Jahrzehnt stehender Starker, Fleißiger und Geschätzter.

Seinen Lebensunterhalt bestritt er durch seine Arbeit, Erwerb und Lohn.

Er liebte seine Frau und seine Töchter, erwies viel Gutes seinen Angehörigen.

Dieser Mann ist der Sohn des Elijahu, Sohn des Herrn Jechiel Scheier, er starb

am Donnerstag, dem 23. Elul und wurde begraben am Morgen danach, am

Freitag, [5]672 n.d.k.Z. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

_________________________________________________

EMIL SCHEUER

GEB. 3. AUG. 1875 GEST. 4. SEPT. 1912

Stets einfach war Dein Leben. Du dachtest nie an Dich.

Nur für die Deinen Streben hieltst Du für höchste Pflicht.

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Scheuer, Emil

    Geburtstag

    3.8.1875

    Sterbetag

    4.9.1912

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    verheiratet

    Herkunftsort

    Niederhofheim/Höchst

    Wohnort

    Bad Soden

    Sterbeort

    Bad Soden am Taunus

    Beruf

    Handelsmann

    Weitere Angaben

    Der 23. Elul 5672 war Donnerstag, der 5. September 1912. - - Der Name ist im Hebräischen mit zwei Jod geschrieben, muss also „Scheier“ gelesen werden siehe auch Grab Nr. 139). Sterbenebenregister Bad Soden 1912 Nr. 16: Emil Scheuer, 37 Jahre alt, geboren zu Niederhofheim, verheiratet gewesen mit Therese, geborene Grünebaum, Sohn des Julius Scheuer und der Fanny, geborene Strahlheim. Verstorben am 4. September 1912, nachmittags 11 Uhr (also nach jüdischem Kalender schon der 5.9.1912, der nächste Tag). Der Tod wurde angezeigt vom Schwager Marcus Max Grünebaum (siehe bei Fanny Scheuer). Die Eltern liegen in der Doppelgrabstätte 139/237). Ehefrau: Scheuer, Therese, geborene Grünebaum; Tochter: Else Maier, geborene Scheuer; Tochter: Sostmann, Erna, geborene Scheuer; Vater: Scheuer, Julius, (Grab Nr. 237); Mutter: Scheuer, Fany, geborene Strahlheim, ( Grab Nr. 139)

Anmerkungen:

Emil Scheuer starb durch Suizid. (Quelle Jüdisches Museum Frankfurt)

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2018

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Scheuer, Emil (1912) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16715> (Stand: 16.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde