Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Speier, Salomon (1912) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 180 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Basalt

Platzierung:

stehend

Beschreibung:

Das Schriftrelief ist schwarz poliert, das Schriftfeld ist grau

Bemerkungen:

(1) Er war demnach Mitglied der Beerdigungsbruderschaft (Chewra Kadischa), die sich um die Totenwäsche und die Bestattung kümmerte. -

Der 3. Adar 5672 war Mittwoch, der 21. Februar 1912. Eine Sterbeurkunde war nicht auffindbar. Seine Ehefrau Sara starb am 17. September 1884 und liegt in Grab Nr. 55.

Sonstiges:

Abkürzungen: ה״ה = הוא האש / ר׳ = רבי / בע֗ש֗ק֗ = בערב שבת קדש

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

פ״נ

איש זקן נכבד ועניו

צדיק בכל דרכיו

שרת את עדתו לשם שמים

ועשה חסד עם הנפטרים

ה״ה ר׳ שלמה בר משה זפײער

נפטר ביום ד֗ ג֗ אדר

ונקבר בע֗ש֗ק֗ ה֗ אדר

ת֗ר֗ע֗ב֗ לפק

ת֗נ֗צ֗ב֗ה֗

Hier ruht

ein alter Mann, ehrenhaft und demütig,

gerecht auf all seinen Wegen,

er diente seiner Gemeinde um des Höchsten willen,

und übte Barmherzigkeit an den Verstorbenen (1).

Dieser Mann ist Rabbi Salomo, Sohn des Herrn Mose Speier,

er starb am Mittwoch, 3. Adar,

und wurde begraben am Rüsttag des Sabbat, 5. Adar

[5]672 n.d.k.Z.

Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

______________________________________

Salomon Speier

aus Höchst a.M. gest. 21. Febr. 1912

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Speier, Salomon

    Sterbetag

    21.2.1912

    Bestattungsdatum

    23.2.1912

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    unbekannt

    Wohnort

    Höchst

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2018

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Speier, Salomon (1912) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16709> (Stand: 16.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde