Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Weil, Jonas (1908) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 164 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Granit

Platzierung:

stehend

Beschreibung:

Grabstein mit eingetieftem Feld für fehlende Schriftplatte

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Weil, Jonas

    Geburtstag

    um 1878

    Sterbetag

    2.7.1908

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    ledig

    Herkunftsort

    Jordanow, Österreich

    Wohnort

    Frankfurt

    Sterbeort

    Bad Soden am Taunus, Israelitische Kuranstalt

    Beruf

    Schneider

    Weitere Angaben

    Kurgast in Bad Soden am Taunus; - Sterbenebenregister Bad Soden 1908 Nr. 11: Der Schneider Jonas Weiß, 30 Jahre alt, wohnhaft in Frankfurt/Main, geboren zu Jordanow in Österreich, ledig, Sohn des zu Frankfurt wohnhaften Jakob Weiß und seiner verstorbenen Ehefrau Fanny, geborene Perlberg. Verstorben am 2. Juli 1908. Jordanów, heute Polen (Woyewodschaft Kleinpolen), einst wichtige Handelsstadt an der Salzstraße zwischen Krakau und Wieliczka.

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2018

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Weil, Jonas (1908) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16677> (Stand: 22.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde