Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Mayer, Max (1907) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 156 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Basalt

Platzierung:

stehend

Zustand:

verwittert

Sonstiges:

Abkürzungen: ה׳ = היה / בר = בן רב / נפ׳ = נפטר

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

פ״נ

איש טוב וישר

מהיר ה׳ במלאכתו

בזמן קצר פעולתו

היטיב לאשתו ובניו

ימות לעצבונם גדול

הרב משה בר יצחק

מיעיר נפ׳ ביום כ֗ט֗ ניסן

ת֗ר֗ס֗ז֗ לפק ת֗נ֗צ֗ב֗ה֗

______________________

Der treusorgende Gatte

und Vater

Max Mayer

geb. 25. Okt. 1864

gest. 13. April 1907

Hier ruht

ein gütiger und geradliniger Mann,

tüchtig in seinem Beruf

in der kurzen Zeitspanne seines Wirkens.

Er wirkte Gutes für seine Ehefrau und seine Kinder,

er starb zu ihrem großen Leid.

Der Herr Mose, Sohn des Isaak

Meier. Er starb am 29. Nissan [5]667 n.d.k.Z.(=13.4.1907)

Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Mayer, Max

    Geburtstag

    25.10.1864

    Sterbetag

    13.4.1907

    Bestattungsdatum

    15.4.1907

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    verheiratet

    Wohnort

    Höchst

    Beruf

    Kaufmann

    Weitere Angaben

    Sohn: Mayer, Benno (Grab Nr. 134); Der 29. Nissan 5667 war Samstag, der 13. April 1907. Im Protokollbuch steht Marx(!) Mayer, 15. April 1907, wohl der Tag der Beerdigung. Eine Sterbeurkunde war nicht auffindbar. Auch im Geburtsregister Höchst von 1864 findet sich kein Hinweis, folglich stammte er nicht aus Höchst.

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2018

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Mayer, Max (1907) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16661> (Stand: 15.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde