Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Ettinghausen, Siegmund (1907); Ettinghausen, Bertha, geborene Kaufmann (1907) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 155 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Basalt, schwarz, poliert, Granitsockel

Platzierung:

stehend

Sonstiges:

Doppelgrab: Siegmund und Bertha Ettinghausen Grab Nr.161

Abkürzungen: כ׳ = כבוד / ב״ר = בן רב / מ׳ = מרת / א״ר = אישת רב

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

פ״נ

כ׳ שמחה ב״ר יששכר

נפטר ביום כ֗ד֗ אדר ת֗ר֗ס֗ז֗

_______________________

SIEGMUND ETTINGHAUSEN

GEB. 13. SEPT. 1846

GEST. 9. MÄRZ 1907

_______________________

מ׳ בערתהא א״ר שמחה

נפטרה ביום כ֗ד֗ כסלו ת֗ר֗ס֗ח֗

_______________________

BERTHA ETTINGHAUSEN

GEB. KAUFMANN

GEB. 19. MÄRZ 1858

GEST. 30. NOV. 1907

________________________

ת֗ נ֗ צ֗ ב֗ ה֗

Hier ruhen

der ehrenwerte Simcha, Sohn des Herrn Jissachar,

er starb am 24. Adar [5]667

.

.

.

.

.

(und) die Frau Bertha, Ehefrau des Herrn Simcha,

sie starb am 24. Kislew [5]668

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Ettinghausen, Siegmund

    Geburtstag

    13.9.1846

    Sterbetag

    9.3.1907

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    verheiratet

    Wohnort

    Höchst

    Beruf

    Handelsmann

    Funktion

    Gemeindevorsteher in Höchst ab 1894-1904 mit Salomon Strauss, Jakob Fürth und andere

    Weitere Angaben

    Ehefrau: Ettinghausen, Bertha, geborene Kaufmann, (Grab Nr. 161); Sohn: Ettinghausen, Adolph (Aron), (Grab Nr. 35); Zwillinge: (Grab Nr. 52); Sohn: Ettinghausen, Hugo, (Grab Nr. 65); _____ Der 24. Adar 5667 war Sonntag, der 10. März 1907. Da der Tag jedoch mit dem Abend beginnt, ist der Abend des 9. März (Sabbatausgang) der Todestag. Sterbenebenregister Höchst 1907 Nr. 58: Siegmund Ettinghausen, 60 Jahre 5 Monate alt, wohnhaft und geboren in Höchst, verheiratet mit Berta, geborene Kaufmann, Sohn des Bär Ettinghausen und seiner Ehefrau Charlotte, geborene Kahn. Verstorben am 9. März 1907. Der Tod wurde vom Sohn Berthold Ettinghausen angezeigt, der in die USA emigrieren konnte. Näheres zur Familie Ettinghausen siehe bei der Grab Nr. 43 für Bär Siegmund Ettinghausen. In der Zeitschrift „Der Israelit“ vom 20. Juni 1892 ist vermerkt: „Bei den jüngsten Stadtratswahlen wurde Herr Siegmund Ettinghausen in die Stadtverordnetenversammlung (Höchst) berufen.“ und in der Todesanzeige im „Frankfurter Israelitischen Familienblatt“ vom 15. März 1907: „Im Alter von 61 Jahren verschied der Stadtverordnete Siegmund Ettinghausen, ein sehr angesehener Mann.“.

  2. Ettinghausen, Bertha, geborene Kaufmann

    Geburtstag

    19.3.1858

    Sterbetag

    30.11.1907

    Geschlecht

    weiblich

    Familienstand

    verwitwet

    Herkunftsort

    Diedelsheim

    Wohnort

    Höchst

    Sterbeort

    Israelitischem Gemeindehospital

    Weitere Angaben

    Sterbenebenregister Frankfurt Standesamt V 1907 Nr. 1450: Berta Ettinghausen, geborene Kaufmann, 49 Jahre alt, wohnhaft in Höchst, geboren zu Diedelsheim, Oberamt Bretten in Baden, Tochter des Herz Kaufmann und der Charlotte, geborene Dreyfus. Am 30. November 1907 nachmittags 9 3/4Uhr im Israelitischen Gemeindehospital verstorben. Der 24. Kislev 5668 war Samstag, der 30. November; da sie jedoch am späten Abend verstorben ist, war das eigentlich schon der 25. Kislev. Der Vater Herz Kaufmann starb am 28. Juni 1885 und liegt auf dem jüdischen Friedhof in Bretten. Die Mutter zog nach dem Tod des Vaters zur Tochter Bertha, sie hatte schon in der Geburtsurkunde den Vornamen Babette, der Name Charlotte in der Sterbeurkunde der Bertha Ettinghausen ist ein Irrtum. Sie liegt in Grab Nr. 82. Die Eheleute Ettinghausen haben am 12. Dezember 1877 in Bretten geheiratet.

Indizes

Personen:

Ettinghausen, Max (Bruder des Siegmund) Grab Nr. 273)

Orte:

Diedelsheim · Höchst

Sachbegriffe:

Siegmund Ettinghausen war Stadtverordneter · Mitglied des Nassauischen Synagogenrates

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2018

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Ettinghausen, Siegmund (1907); Ettinghausen, Bertha, geborene Kaufmann (1907) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16660> (Stand: 15.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde