Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Rosenstock, Bertha (1904) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 140 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein

Platzierung:

stehend

Zustand:

zerbrochen · verwittert

Beschreibung:

Sandstein, eingetieftes Feld, Schrift stark verwittert, nur noch bruchstückhaft vorhanden.

Im Sockel ist die Schrift nicht mehr lesbar.

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

[בערטא] ראזענשטוק

[ . . . . . . . . . . . . . . .]

[ . . . . ]אה במקום הזה

[ונקב]רה ביום ג֗ סיון

[תר]סד לפק:

תנצבה

Berta Rosenstock

[ . . . . . . . . . . . . . ]

[ . . . ] an diesem Ort

und wurde begraben am 3. Siwan

[5]664 n.d.k.Z. (= 17.5.1904)

Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Sprache des Sockels:

deutsch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Rosenstock, Bertha

    Geburtstag

    2.4.1871

    Sterbetag

    17.5.1904

    Geschlecht

    weiblich

    Familienstand

    ledig

    Herkunftsort

    Tann, Gemeinde Gersfeld

    Wohnort

    Tann

    Sterbeort

    Bad Soden am Taunus

    Beruf

    Pflegerin

    Weitere Angaben

    Kurgast in Bad Soden am Taunus; Sterberegister Bad Soden 1904 Nr. 15: Bertha Rosenstock, ledig, 33 Jahre, wohnhaft in Tann, Kreis Gersfeld, Tochter der verstorbenen und zuletzt in Tann wohnhaften Eheleute Michael Rosenstock und der Bella, geborene Nussbaum. Verstorben am 17. Mai 1904 (der Tod ist auch im Judenregister der Stadt Tann verzeichnet, Nr. 69). Der 3. Siwan 5664 war Dienstag, der 17. Mai 1904. Die folgenden Daten sind dem Judenregister der Stadt Tann entnommen (aufgeteilt in 3 Abteilungen: Geburten / Trauungen / Todesfälle), die Nr. bezieht sich auf dieses Register: Die Mutter Bella ist am 12. April 1877 im Alter von 32 Jahren gestorben (Nr. 29), sie wurde am 10. Mai 1845 in Wüstensachsen geboren, ihre Eltern waren Juda Nußbaum und dessen Ehefrau Flora, geborene Heilbron in Wüstensachsen. Der Vater Michael wurde geboren am 20. August 1839 (Nr. 41) als Sohn von Salomon und Besschen, er verstarb am 9. Juli 1902 (Nr. 66) und hatte noch eine Schwester, Sarah Rosenstock, geboren am 17. August 1845 (Nr. 59), gestorben 30. März 1873 mit 28 Jahren (Nr. 24). Die Eltern haben 1867 geheiratet (Nr. 24, ohne Angabe des genauen Datums). Jahren am 16. April 1881, Nr. 34). Der Vater hat nach dem Tod der Mutter wieder geheiratet (Hannchen, geborene Goldschmidt, gestorben mit 36 Michael und Bella Rosenstock hatten drei Kinder: Rosa, geboren 14. August 1868 (Nr. 117), mit 13 Jahren am 18. Juli 1882 gestorben (Nr. 35); Bertha, geboren am 2. April 1871 (Nr. 129), und Pauline, geboren am 1. September 1873 (Nr. 135). Der Vater hat nach dem Tod der Mutter wieder geheiratet, Hannchen (Johanna), geborene Goldschmidt aus Heubach im Kreis Schlüchtern, gestorben mit 36 Jahren am 16. April 1881 mit 30 ¼ Jahren in Tann (Nr. 34). Ihre Eltern waren Löb Goldschmidt und dessen Ehefrau Fanni, geborene Goldstein. Kinder dieser zweiten Ehe waren: Leopold, geboren am 24. Februar 1879 in Tann, und Markus, geboren am 11. April 1881 und verstorben am 14. April 1881 in Tann.

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2017

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Rosenstock, Bertha (1904) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16645> (Stand: 13.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde