Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Itzigsohn, Henriette (1903) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 137 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Granit, schwarz, poliert; Marmorplatte, weiß

Platzierung:

liegend

Beschreibung:

liegende weiße Marmorplatte, darauf schwarzes Schriftfeld aus Granit, schwarz poliert

Inschrift

Vorderseite:

Henriette

Itzigsohn

GEB. März 1886

GEST. Juni 1903

ת׳נ׳צ׳ב׳ה׳

Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Itzigsohn, Henriette

    Geburtstag

    3.1886

    Sterbetag

    5.6.1903

    Geschlecht

    weiblich

    Familienstand

    ledig

    Herkunftsort

    Garsden in Rußland, Gouvernement Kowno

    Wohnort

    Memel

    Sterbeort

    Bad Soden am Taunus

    Weitere Angaben

    Kurgast in Bad Soden am Taunus. Sterbenebenregister Bad Soden 1903 Nr. 22: Jette Itzigsohn, 18 Jahre alt, ledig, wohnhaft in Memel und geboren in Garsden in Rußland, Gouvernement Kowno. Ihre Eltern waren die in Memel wohnenden Eheleute Naphtal(i) Itzigsohn und Rahel geborene Abramowitsch. Gestorben am 5. Juni 1903. Im Familienverzeichnis der Juden im Deutschen Reich sind die Eltern genannt und eine Schwester: Chana Itzigsohn, geboren 1898 in Memel, gestorben 1945.

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2017

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Itzigsohn, Henriette (1903) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16642> (Stand: 14.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde