Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Pintus, Max (1896) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 104 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Granit

Platzierung:

stehend

Zustand:

zerbrochen · verwittert

Beschreibung:

Schrift zerstört

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Pintus, Max

    Geburtstag

    um 1858

    Sterbetag

    9.5.1896

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    ledig

    Herkunftsort

    Nordhausen

    Wohnort

    Berlin

    Sterbeort

    Bad Soden am Taunus, Königsteiner Straße 84, Hotel Schöne Aussicht (Willi Kaskel)

    Beruf

    Makler

    Weitere Angaben

    Kurgast in Bad Soden am Taunus; Im Protokollbuch steht kein Name, nur Kurgast aus Berlin mit dem Todesdatum 28. Mai 1896. Unter dem 28. Mai findet sich kein Eintrag im Sterberegister Bad Soden, dagegen unter dem 9. Mai: „ . . . der ledige Makler Max Pintus . . . wohnhaft zu Berlin, zur Zeit Soden“ verstorben am 9. Mai 1896. Am Rande ist laut Gerichtsbeschluß vermerkt: „Der Verstorbene war 38 Jahre alt und geboren zu Nordhausen. Seine Eltern sind der verstorbene Kaufmann Robert Pintus zuletzt Berlin, und dessen noch lebende zu Hildesheim wohnende Ehefrau Carolina geborene Frühberg.“

Nachweise

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Pintus, Max (1896) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16610> (Stand: 17.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde