Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Adler, Herz (1891) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 87 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein

Platzierung:

stehend

Zustand:

verwittert

Beschreibung:

Schrift ist unten links abgeblättert

Sonstiges:

ההר = הוא האיש רב / בר = בן רב

בשק = בשבת קודש

Die punktierten Buchstaben ergeben den Namen Napthali נפתלי

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

פנ

נ֗פש פ֗ועל ת֗ם ל֗כל י֗דידיו

ההר נפתלי בר אורי שירזה

בשק על . . . ביום ז כי . . .

תרנב לפק ונקבר ב

תנצבה

Hier ruht

eine Seele, rechtschaffen handelnd gegenüber seinen Freunden,

dieser Mann ist Herr Naphtali, Sohn des Herrn Uri Schraga, der zur Ruhe kam

am heiligen Sabbat. Er stieg auf zur Höhe am 7. Tischri

[5]652 n.d.k.Z. (=9.10.1891) und wurde begraben am 11. desselben (Monats).

Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

___________________________

Hier ruht in Frieden

Herz Adler

(von) Ke(lst)erbach

geb. 14. (Dec)br 1821

gest. 9. Ok(tobr) 1891

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Adler, Herz

    Geburtstag

    14.12.1821

    Sterbetag

    8.10.1891

    Bestattungsdatum

    11.10.1891

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    verwitwet

    Herkunftsort

    Kelsterbach

    Wohnort

    Hofheim

    Weitere Angaben

    Aus dem Sterbenebenregister Hofheim 1891 Nr. 82 geht hervor, dass Herz Adler, 69 Jahre alt, in Kelsterbach geboren und verheiratet war mit der in Königstetten (= Königstädten) verstorbenen Amalie (Malchen), geborene Strauß. Er war der Sohn der Eheleute Veith (Feist Abraham) Adler und Johanna, geborene Meier aus Kelsterbach und verstarb am 8. Oktober 1891 nachmittags 4 Uhr, also wohl nach Einbruch der Dunkelheit, d.h. am 9. Oktober. Der 7. Tischri 5652 war Freitag, der 9. Oktober. Da am Sabbat nicht beerdigt werden durfte, fand die Beerdigung am folgenden Sonntag statt. Er heiratete am 22. Februar 1857 in Königstädten (heute Stadtteil von Rüsselsheim) die von dort stammende Malchen Strauß (geboren am 22. Februar 1829), Tochter des Jakob Salomon Strauß und der Libettchen Liebmann Oppenheimer. Kinder aus dieser Ehe: Esther Sonnenberg, geborene Adler (geboren am 14. Juli 1857, Grab Nr. 187); Feist Adler (geboren am 8. April 1859) und Henriette (Jettchen) Adler, geboren in Frankfurt a.M. (12.Juli 1862 – 30. Januar 1914), am 19. Dezember 1888 verheiratet mit Julius Pollak aus Königsbad. Die Daten sind aus einer im Archiv der Stadt befindlichen handschriftlichen genealogischen Recherche ergänzt.

Indizes

Orte:

Hofheim · Kelsterbach

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2017

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Adler, Herz (1891) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16593> (Stand: 13.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde