Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Arnstein, Mina, geborene Sonnenberg (1889) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 74 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Platzierung:

unbekannt

Beschreibung:

Es ist weder ein Grabstein, noch eine Einfassung des Grabes vorhanden

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Arnstein, Mina, geborene Sonnenberg

    Geburtstag

    12.9.1819

    Sterbetag

    15.7.1889

    Geschlecht

    weiblich

    Familienstand

    verwitwet

    Herkunftsort

    Vilbel

    Wohnort

    Höchst

    Weitere Angaben

    Sterbenebenregister Höchst 1889, Nr. 106: Mina Arnstein, geborene Sonnenberg, 70 Jahre alt, geboren zu Vilbel, verheiratet gewesen mit dem zu Frankfurt verstorbenen Emanuel Arnstein, Tochter des Löb Sonnenberg und dessen Ehefrau Hanche, geborene Strauß aus Vilbel. Verstorben am 15. Juli 1889. Der Tod wurde angezeigt von Jonas Nathan, das ist der am 22. März 1840 geborene Markus Jonas Nathan, nicht der in Grab Nr.151 liegende Jonas Nathan, der bereits ein Jahr zuvor gestorben war. Der Vilbeler Schutzjude Löw (Cory) Sonneberg wird in den Statistiken von 1814 genannt, damals 38 Jahre, also 1776 geboren. Sein Geburtsort ist unbekannt (Sonneberg in Thüringen?). Er starb am 17. August 1830 in Vilbel (Sterberegister Bad Vilbel B 144/1). Seine Frau Hennel (Hannchen), geboren 1788, stammte aus Wolf bei Büdingen und starb am 11. September 1850 in Vilbel im Alter von 62 Jahren (Sterberegister Bad Vilbel). Das Ehepaar hatte 5 Kinder: 1) Daige/Doigel (Täubchen, Dorothee), geboren im März 1808 und am 10. Oktober 1834 mit 25 ½ Jahren gestorben (Sterberegister Bad Vilbel A 13/1); 2) Samuel, geboren 1811, später nicht mehr in den Vilbeler Akten; 3) Gerson, geboren am 4. April 1817, später ebenfalls nicht mehr in den Vilbeler Akten; 4) Mina, geboren am 12. September 1819 und 5) Sarchen (Sara), Daten nicht bekannt. Mina und Sarchen sind im Geburtsregister Bad Vilbel genannt. Sara (Grab Nr.151) war verheiratet mit Jonas Nathan.

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2018

Zitierweise
„Arnstein, Mina, geborene Sonnenberg (1889) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16580> (Stand: 3.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde