Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Wormser, Josef (1885) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 60 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein

Platzierung:

stehend

Zustand:

zerbrochen · verwittert

Beschreibung:

Säule aus Sandstein, Schrift nur noch schwer lesbar. Der Sockel unter der Säule gehört an eine andere Stelle. Der Sockel zu Grab Nr.60 steht hier richtig.

Bemerkungen:

Auf den Sockel gehört die Säule von Grab Nr. 112 Hermann Adler.

Sonstiges:

Abkürzungen: תורה=

ת֗/

ת֗ת֗ = תלמיד תלמוד / הה = הוא האיש / ר׳ = רב

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

פ נ

י֗דיד נעים למכירי

ו֗ירא ת֗ במעשיו

ס֗ער טבח רבים

פ֗יו הוכיח לתלמידים

הה הבחור ר יוסף ת׳ת׳ [בן] מנ[חם]

נולד כֹב שבט ת֗ר֗כ֗ו֗ לפק

ונפטר טֹו ניסן ת֗ר֗מ֗ה֗ לפק

ר׳ ת֗נ֗צ֗ב֗ה֗ החבר

Hier ruht

ein seinen Bekannten gegenüber liebenswürdiger Freund,

der bei seinen Handlungen die Weisung der Schrift beachtete,

er erlitt viel Leiden und Rückschläge,

sein Mund unterwies die Lernenden.

Dieser Mann ist der Jüngling, Herr Josef, der Talmud-Schüler, Sohn des Menachem,

er wurde geboren (am) 22. Schewat [5]626 n.d.k.Z.(=7.2.1866)

und verstarb (am) 15. Nissan [5]645 n.d.k.Z.(=31.3.1885)

Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

Der großartige Gefährte.

_________________________________________

Sockel:

[Hier ru]ht in Gott

[Josef] Wormser

[ . . . . . . . . . . . ]

[ . . . . . . . . . . . ]

[geb. 7.] Febr. 1866

gest. 31. März 1885

in Höchst a.M.

Sprache der Vorderseite:

hebräisch

Sprache des Sockels:

deutsch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Wormser, Josef

    Geburtstag

    7.2.1866

    Sterbetag

    31.3.1885

    Bestattungsdatum

    3.4.1885

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    ledig

    Herkunftsort

    Homburg vor der Höhe

    Wohnort

    Höchst

    Beruf

    Religionslehrer

    Weitere Angaben

    Die Anfangsbuchstaben der Zeilen 2-5 ergeben den Namen „Josef“. Der 22. Schewat 5626 war Mittwoch, der 7. Februar 1866; der 15. Nissan 5645 war Dienstag, der 31. März 1885. Laut Sterbenebenregister der Gemeinde Höchst (1885, Nr. 34, 1. April) war der Verstorbene der Sohn des Religionslehrers Emanuel Wormser (Grabstätte 78) und dessen Ehefrau Sara, geborene Mannheimer. Er wurde in Homburg vor der Höhe geboren, war 19 Jahre und 2 Monate alt, und starb am 31. März 1885. Er war ebenfalls Religionslehrer. Im Protokollbuch ist der 3. April als Todesdatum angegeben – das Datum der Beerdigung, da der 31. März und der 1. April 1885 die beiden Hauptfeiertage Pessach waren, konnte die Beerdigung erst am folgenden Halbfeiertag stattfinden. Die Mutter Sara war die erste Ehefrau des Emanuel Wormser, sie starb am 23. Februar 1871 im Alter von 40 Jahren in Bad Homburg (Sterberegister der Juden von Bad Homburg 1848-1874). Der Vater Emanuel Wormser liegt in Grab Nr. 78.

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2018

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Wormser, Josef (1885) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16566> (Stand: 10.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde