Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Weil, Hermann (1883) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 54 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein

Platzierung:

stehend

Beschreibung:

Sandstein, noch gut lesbar.

Bemerkungen:

Der Grabstein steht falsch in Reihe 7( in Abteilung 1) auf dem Grab Nr.46 von Elias Weiskopf. Der Grabstein gehört in Reihe 8.

Sonstiges:

(1) Sprüche 22,29 – (2) Jeremia 17,11. – Der Text ist identisch mit dem Grabstein für Moses Moses (Nr. 19). Ein fast gleicher Text findet sich auf dem neuen Friedhof in Bonn, Bad Godesberg, für Meir ben Jizchak (Max Mayer, Grab Nr. 8) und auf dem Jüdischen Friedhof in Großen-Buseck, für Moses Edelmuth (Grab Grab C-06). Also offenbar einem Musterbuch entnommen.

Abkürzungen: ה״ה = הוא האיש / ש״ק = שבת קדש

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

פ נ

מהיר היה במלאכתו

בזמן קצר פעולתו

אשריו ואשרי יולדתו

כי שכר הרבה מוכן לו

ה״ה הבחור נ֗פ֗ט֗ל֗י֗ בן א֗ל֗י֗ע֗ז֗ר֗

אשר נפטר בחצי ימיו

בליל ש״ק ט״ז כסלו ונקבר

ביום א י֗ז֗ בו ת֗ר֗מ֗ד֗ ל ת֗נ֗צ֗ב֗ה֗

Hier ruht

ein in seinem Beruf Fleißiger (1)

in der kurzen Zeit seines Wirkens

zu seinem Wohl und dem Wohl seiner Mutter,

denn reiche Fähigkeit war ihm gegeben.

Dieser ist der junge Mann Naftali ben Elieser,

der in der Hälfte seiner Tage (2) verstarb,

in der Nacht des heiligen Sabbat, 16. Kislev, und er wurde begraben

am Sonntag, 17. desselben, 644 n.d.k.Z. (=16.12.1883)

Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Weil, Hermann

    Geburtstag

    um 1856

    Sterbetag

    15.12.1883

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    ledig

    Wohnort

    Okriftel

    Weitere Angaben

    Der 16. Kislev 5644 war Samstag, der 15. Dezember 1883; im Protokollbuch ist als Todestag der 14. Dezember angegeben – der Freitagabend ist jedoch schon der Sabbat, also der 15. Dezember. Sterbenebenregister Hattersheim 1883 Nr. 60: Hermann Weil, ledig, 27 Jahre alt, wohnhaft in Okriftel, Sohn des verstorbenen Eleasar Weil und dessen noch lebender Ehefrau Magdalena, geborene Hertzfeld. Der Vater, Elieser Weil, starb am 31.3.1876 (Grab Nr.16)

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2018

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Weil, Hermann (1883) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16560> (Stand: 23.3.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde