Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Weil, Lina (1907) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. [ohne Angabe] → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Basalt, Marmor, weiß, poliert

Platzierung:

stehend

Beschreibung:

Basaltstein mit eingelassener heller Marmorplatte.

Bemerkungen:

Abkürzung: חדשי׳ = חדישם

Sonstiges:

Kindergrabstein ohne Grab Nr. Im Protokollbuch nicht verzeichnet.

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

פ״נ

ילדה רכה

שמה לינא

וײל ימיה היו

חמש חדשי׳

ת֗נ֗צ֗ב֗ה֗

Hier ruht

ein zartes Mädchen,

ihr Name Lina

Weil, ihre Tage waren

fünf Monate.

Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Weil, Lina

    Geburtstag

    21.8.1906

    Sterbetag

    4.1.1907

    Geschlecht

    weiblich

    Familienstand

    Kind/Jugendlicher

    Wohnort

    Okriftel

    Weitere Angaben

    Vater: Weil, Moritz, Grab Nr. 270; Mutter: Weil, Sophie, geborene Levi (Flucht 1936 in die USA); keine Geschwister; Sterberegister Okriftel 1907 Nr. 1: Lina Weil, 4 Monate alt, geboren am 21. August 1906 in Okriftel, Tochter des Moritz Weil und dessen Ehefrau Sophie, geborene Levi. Verstorben am 4. Januar 1907. Der Tod wurde vom Vater angezeigt.

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2017

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Weil, Lina (1907) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16488> (Stand: 20.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde