Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Grabdenkmäler

Übersichtskarte Hessen
  • Vorschaubild

Heinrich von Neisen gen. Beyer 1327, Eberbach

Eberbach · Gem. Eltville am Rhein · Rheingau-Taunus-Kreis | Historisches Ortslexikon
Standort | Merkmale | Beschreibung | Inschrift | Nachweise | Zitierweise
Standort

Standort:

Eberbach

Angaben zum Standort:

Ursprünglich war vor dem Altar St. Philipp und Jakob im südlichen Kreuzarm der Klosterkirche bestattet worden. Nach 1803 benutzte man die Steinplatte als Brücke über den Klosterbach, um 1834 wurde sie von Archivar Habel wiederentdeckt und in die Kirche zurückgebracht.

1) Monsees, Grabdenkmäler 105.

Heutiger Aufbewahrungsort:

Kloster Eberbach, Klosterkirche

Merkmale

Datierung:

1327 (13. Februar oder 16. März)

Typ:

Grabplatte

Material:

roter Sandstein

Erhaltung:

erhalten

Größe:

114 x 229 cm (B x H)

Größe der Buchstaben:

8 cm

Beschreibung

Beschreibung:

Grabplatte mit reliefiertem Wappenschild in der oberen Hälfte, auf dem Rand umlaufende Inschrift zwischen Linien. Gut erhalten bis auf eine kleine Beschädigung am linken unteren Rand sowie oben links.

Geschlecht, Alter, Familienstand:

männliche Person(en)

Stand:

Adlige

Enthaltene Wappen:

Neisen gen. Beyer.

Dargestellte Personen:

Ritter Heinrich von Neisen gen. Beyer.

Urkundliche Erwähnung findet Heinrich, dessen Zuname auf die Herkunft aus Niederneisen an der unteren Lahn hindeutet, 1319 als Bürge in einem Schuldschein der Ritter Dietrich und Siegfried von Runkel an den Mainzer Erzbischof Peter von Aspelt über 200 Pfund Heller. Nach Heinrichs Tode lösten seine Erben 1337 die Ewiggült von 1 Malter Korn ab, die dieser zu seinem Seelgerät im Benediktinerinnenkloster Walsdorf gestiftet hatte. Die Erben gelobten, binnen Jahresfrist neue Gülten zu kaufen, die bei seinem Anniversar im Nonnenkonvent verteilt werden sollten.3) Der Todestag ist nicht gesichert, da der 13. Februar im römischen Kalender mit den Iden ausgedrückt würde; eine in Eberbach häufige Verwechslung der Monatsnamen legt eine Datierung auf den 16. März aus XVII KALENDAS APRILIS nahe.

2) REM I l Nr. 2142 zu 1319 Dezember 8; falsch NUB I 3 Nr. 1688.

3) HStAW 93/3 zu 1337 Juli 6.

Inschrift

Umschrift:

+ ANNO · D(OMI)NI · M · / CCC° · XXVII · XVII · K(A)L(ENDAS) · MARCII / O(BIIT) · HEINRICV(S) · DICTVS · BAVRS · MILES · DE · NESE(N)

Schrift:

Gotische Majuskel

Nachweise

Literatur:

  • Helwich, Syntagma 157
  • Anonymus ed. Roth, Geschichtsquellen III 80
  • Bär, Epitaphiensammlung fol. 2
  • Würdtwein, Epitaphienbuch 237
  • Habel, Notizbuch fol. 20
  • Roth, Geschichtsquellen III 257
  • Beitr. Gesch. Erzstift 28.

Sachbegriffe:

Wappen · Männer · Adlige · Ritter

Wappen:

Neisen gen. Beyer · Beyer, Neisen gen.

Bearbeitung:

Die Inschriften des Rheingau-Taunus-Kreises. Gesammelt und bearbeitet von Yvonne Monsees (Die Deutschen Inschriften 43), 1997, S. 44, Nr. 36.

Zitierweise
„Heinrich von Neisen gen. Beyer 1327, Eberbach“, in: Grabdenkmäler <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/gdm/id/1781> (Stand: 12.3.2006)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde