Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Siehe auch ...

Deutsche Volkspartei Buchsymbol Deutschnationale Volkspartei Buchsymbol Deutsche Demokratische Partei Buchsymbol Deutsche Zentrumspartei Buchsymbol Kommunistische Partei Deutschlands (Deutsches Reich) Buchsymbol Sozialdemokratische Partei Deutschlands Buchsymbol Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands Buchsymbol Landtagswahlen Buchsymbol Wahlen Buchsymbol Adelung, Bernhard Buchsymbol Anthes, Wilhelm IV. Buchsymbol Birnbaum, Maria Buchsymbol Blank, Sebastian Pankraz Buchsymbol Bornemann, Karl Heinrich Buchsymbol Brauer, Heinrich Buchsymbol Brentano, Otto Rudolf von Buchsymbol Büchner, Georg Wilhelm Friedrich Buchsymbol Dehlinger, Gustav Adolf Buchsymbol Delp, Heinrich Buchsymbol Diehl, Philipp Buchsymbol Diehl, Wilhelm Buchsymbol Dingeldey, Eduard Buchsymbol Dollinger, Wilhelm August Buchsymbol Ebner, Adam Heinrich Buchsymbol Felder, Karl Buchsymbol Fenchel, Wilhelm Buchsymbol Füller, Johannes Heinrich Buchsymbol Glaser, Konrad Karl Buchsymbol Greiner, Daniel Buchsymbol Hahn, Johann Moritz Buchsymbol Harth, Jean Buchsymbol Hattemer, Elisabeth Buchsymbol Hauck, Philipp Buchsymbol Helmolt, Georg von Buchsymbol Henrich, Konrad Buchsymbol Henzel, Karl Buchsymbol Herbert, Valentin Buchsymbol Hoffmann, Hans Buchsymbol Hofmann, Johann Philipp Buchsymbol Jost, Friedrich Buchsymbol Kaul, Georg Buchsymbol Kiel, Alfred Buchsymbol Kiel, Alfred Buchsymbol Kindt, Rudolf Buchsymbol Knoll, Wilhelm Buchsymbol Köhler, Heinrich Wilhelm Georg Buchsymbol Lang, Adam Buchsymbol Laufer, Johann Buchsymbol Laufer, Karl Buchsymbol Lenhart, Georg Buchsymbol Lutz, Wunibald Buchsymbol Lux, Anton Buchsymbol Lückel, Ludwig Buchsymbol Mann, Albin Buchsymbol Müller, Georg Buchsymbol Neff, Karl Buchsymbol Neumann, Hermann Buchsymbol Nuß, August Buchsymbol Obenauer, Philipp Buchsymbol Osann, Arthur Buchsymbol Politik Raab, Johann Georg Buchsymbol Rechthien, Bernhard Buchsymbol Reiber, Julius Buchsymbol Rink, Aloys Buchsymbol Roth, Katharina Buchsymbol Roß, Franz Joseph Buchsymbol Schaub, Heinrich Buchsymbol Schaub, Heinrich Buchsymbol Schian, Martin Buchsymbol Schildbach, Bernhard Buchsymbol Scholz, Christian Buchsymbol Schott, Friedrich Jakob Buchsymbol Schreiber, Johann Buchsymbol Soherr, Heinrich Wendelin Buchsymbol Stein, Friedrich Wilhelm Buchsymbol Steinhäuser, Margarethe Buchsymbol Storck, Karl Buchsymbol Sturmfels, Otto Buchsymbol Tag der Archive 2018 Uebel, Philipp Buchsymbol Ulrich, Carl Buchsymbol Urstadt, Otto Buchsymbol Volksstaat Hessen Wagner, Franz Adam Buchsymbol Werner, Ferdinand Buchsymbol Widmann, Wilhelm Buchsymbol Wolf, Richard Buchsymbol Wünzer, Rudolf Buchsymbol

Detailansicht

Ergebnisse der Landtagswahl im Volksstaat Hessen am 27. November 1921

Rechtsruck bei Wahlen zum Hessischen Landtag, 27. November 1921

Die Neuwahl des Hessischen Landtags bringt einen Rechtsruck. Dennoch behält die Regierungskoalition aus SPD, Demokraten und Zentrum eine sichere Mehrheit.

Von den Mandaten entfallen (in Klammern vorhergehende Wahl):

  • SPD 24 (31)
  • USPD 2 (1)
  • KPD 2 (0)
  • Zentrum 13 (13)
  • DVP 10 (7)
  • DNVP 3 (5)
  • DDP 5 (13)
  • Bauernbund und Rheinhessische Liste 11 (0)

Gewählte Abgeordnete

Sozialdemokratische Partei

Adelung, Bernhard (1876–1943; Bürgermeister; Mainz)
Anthes, Wilhelm (1877–1934; Schlossermeister; Sprendlingen)
Bornemann, Heinrich (1874–1963; Ministerialrat im Staatsministerium; Darmstadt)
Delp, Heinrich (1878–1945; Beigeordneter; Darmstadt)
Engelmann, Johann (1874–1955; Vorsteher des städtischen Arbeitsamtes; Mainz)
Harth, Jean Christoph (1882–1956; Gewerkschaftsbeamter; Rüsselsheim/Kreis Groß-Gerau)
Henzel, Karl (1876–1959; Landwirt, Beigeordneter; Obbornhofen/Kreis Gießen)
Kaul, Georg (1873–1933; Redakteur; Offenbach am Main)
Lang, Adam (1876–1965; Lagerhalter; Urberach)
Lückel, Ludwig (1868–1929; Beigeordneter; Alzey)
Lutz, Wunibald (1877–1949; Parteisekretär; Worms)
Lux, Anton (1878–1953; Gastwirt, Landwirt; Nieder-Florstadt)
Mann, Albin (1883–1960; Gewerkschaftsbeamter; Gießen)
Neff, Karl (1882–1958; Gastwirt; Michelstadt/Odenwald)
Neumann, Hermann (1882–1933; Präsident der Landesversicherungsanstalt; Darmstadt)
Raab, Johann Georg (1869–1932; Arbeits- und Wirtschaftsminister; Pfungstadt)
Rechthien, Bernhard (1876–1941; Bürgermeister; Vilbel)
Roß, Franz (1881–1949; Geschäftsführer; Bensheim)
Schildbach, Bernhard (1876–1944; Journalist; Offenbach am Main)
Steinhäuser, Margarethe (1874–1955; Offenbach am Main)
Storck, Karl (1891–1955; Lehrer; Darmstadt)
Sturmfels, Otto (1880–1945; Rechtsanwalt; Groß-Umstadt)
Ulrich, Carl (1853–1933; Staatspräsident; Darmstadt)
Widmann, Ernst Wilhelm (1876–1955; Landesparteisekretär; Offenbach am Main)

Demokratische Partei

Büchner, Dr. Georg (1862–1944; Fabrikant; Darmstadt)
Henrich, Konrad (1864–1928; Finanzminister; Darmstadt)
Obenauer, Philipp (1889–1966; Landwirt; Nieder-Flörsheim)1
Reiber, Julius (1883–1960; Rektor; Darmstadt)
Urstadt, Otto (1868–1945; Ministerialdirektor; Gießen/Darmstadt)

Zentrum

Blank, Pankraz (1882–1961; Landwirt; Gaulsheim)
Brentano di Tremezzo, Otto von (1855–1927; Minister des Innern und der Justiz; Darmstadt)
Felder, Karl (1879–1962; Gewerkschaftssekretär; Mainz)
Hattemer, Else (1870–1948; Professorswitwe; Darmstadt)
Herbert, Valentin (1864–1933; Ober-Postinspektor; Darmstadt)
Hoffmann, Hans (1880–1949; Oberschulrat; Darmstadt)
Hofmann, Johann Philipp (1873–1925; Fabrikant; Seligenstadt)
Knoll, Wilhelm (1873–1947; Regierungsrat; Mainz/Darmstadt)
Lenhart, Georg (1869–1941; Professor, Domkapitular; Mainz)
Nuß, August (1883–1958; Rechtsanwalt; Worms)
Soherr, Heinrich Wendelin (1863–1929; Weinhändler; Bingen)
Uebel, Philipp (1864–1929; Ministerialdirektor; Dieburg)
Wagner, Franz Adam (1869–1956; Landwirt, Bürgermeister, Klein-Breitenbach bei Mörlenbach)

Deutsche Volkspartei

Birnbaum, Maria (1872–1959; Lehrerin; Gießen)
Dingeldey, Eduard (1886–1942; Rechtsanwalt; Darmstadt)
Füller, Johannes Heinrich (1870–1940; Zimmermeister; Friedberg)
Hahn, Moritz (1856–1952; Landwirt, Bürgermeister; Heßloch/Rhein)
Köhler, Heinrich (1859–1924; Oberbürgermeister; Worms)2
Osann, Dr. Arthur (1862–1924; Justizrat, Rechtsanwalt und Notar; Darmstadt)3
Schian, D. Dr. Martin (1869–1944; Univ.-Professor; Gießen)4
Scholz, Christian (1874–1931; Kaufmann, Fabrikant; Mainz)
Schott, Friedrich Jakob (1871–1944; Landwirt, Bürgermeister; Uffhofen/Rheinhessen)
Wünzer, Rudolf (1862–1929; Oberstaatsanwalt; Darmstadt)

Hessischer Bauernbund

Brauer, Heinrich (1860–1945; Landwirt, Mühlenbesitzer; Ober-Ofleiden)
Dehlinger, Dr. Gustav Adolf (1860–1940; Landwirt; Weilerhof bei Wolfskehlen)
Diehl, Konrad Philipp (1873–1959; Landwirt, Bürgermeister; Hoch-Weisel)
Fenchel, Wilhelm (1873–1938; Landwirt; Ober-Hörgern)
Glaser, Konrad Karl (1876–1956; Bürgermeister; Nordheim)
Helmolt, Dr. Georg von (1876–1946; Rechtsanwalt; Nieder-Wöllstadt)
Jost, Friedrich (1862–1931; Bürgermeister; Bermutshain)
Laufer, Johann (1857–1924; Landwirt; Bieber)5
Müller, Dr. Georg (1889–1959; Hauptgeschäftsführer; Darmstadt)
Stein, Friedrich Wilhelm (1887–1956; Landwirt; Stumpertenrod)
Wolf, Richard (1875–1955; Landwirt; Effolderbach)

Deutschnationale (Hessische) Volkspartei

Diehl, D. Dr. Wilhelm (1871–1944; Prälat; Darmstadt)
Dorsch, Wilhelm (1868–1939; Landwirt; Wölfersheim)
Kindt, Rudolf (1873–1928; Schriftsteller; Darmstadt)
Werner, Dr. Ferdinand (1876–1961; Studienrat; Butzbach)

Kommunistische Partei

Ebner, Heinrich Adam (1894–1973; Eisenbahn-Betriebsassistent; Neu-Isenburg/Kreis Offenbach)6
Rink, Aloys (1881–1971; Parteisekretär; Urberach)7

Unabhängige sozialdemokratische Partei

Kiel, Alfred (1878–1954; Gewerkschaftsbeamter; Gießen)
Schaub, Heinrich Wilhelm (1875–1930; Schreiber; Büdesheim/Oberhessen)


(OV/LV)


  1. Mandatsniederlegung aus beruflichen Gründen am 12. Januar 1923. Nachfolger: Johannes Schreiber (1881–1935; Rechtsanwalt, später Ober-Amtsrichter in Vilbel; Ober-Ingelheim, später Vilbel).
  2. Köhler verstarb am 2. Juni 1924. Landtagspräsident Adelung würdigte Köhler in der 84. Plenarsitzung am 16. Juni 1924: Am 2. Juni ist der Kollege Heinrich Köhler, der Oberbürgermeister der Stadt Worms, dahingeschieden; die Ausweisung aus seiner Stadt hat er nicht verwinden können. Was sein Abgang dem hessischen Parlament und dem hessischen Volke bedeutet, brauche ich Ihnen, meine Damen und Herren, die den Verstorbenen aus jahrelanger Zusammenarbeit kannten, nicht zu schildern. Der Abg. Köhler war der Besten und Tüchtigsten einer, die je in der hessischen Volksvertretung gewirkt haben. Von 1897 bis 1901, und dann wieder von 1910 bis 1924 gehörte er dem Landtage an. Er war während dieser Zeit Vorsitzender und Mitglied der verschiedensten Ausschüsse; von 1899 bis 1901 präsidierte er dem Finanzausschuß. Zahlreiche w[i]chtige gesetzgeberische Arbeiten hat er maßgebend beeinflußt. 6 Jahre lang [...], von 1911 bis 1918, war Köhler Präsident der Zweiten Kammer der Landstände und hat an diesem Platz sich durch die strenge Rechtlichkeit und durch die Klarheit in der Führung der Geschäfte das unbedingte Vertrauen und die Anerkennung aller erworben. – Ich habe an seiner Bahre in Ihrem Namen, meine Damen und Herren, zum Ausdruck gebracht, daß der Name Köhler nicht von der Parteien Haß und Gunst verwirrt, sondern daß er feststehe in der Geschichte des hessischen Parlaments. – Seine letzte Fahrt ging zurück über den Rhein nach Worms zur Stätte, an der er 25 Jahre lang wirkte und die noch einmal zu schauen ihm verwehrt worden war. Die Stadt Worms hat ihren heimgekehrten Oberbürgermeister unter innigster Anteilnahme der gesamten Bevölkerung in einer überwältigenden Trauerfeier geehrt und ihm einen Platz in einem Ehrengrab bereitet. Das hessische Parlament wird den klugen Rat und die umfassende Sachkunde Köhlers schmerzlich vermissen. Sein Gedenken wird stets in dankbarer Erinnerung bei uns bleiben. Verhandlungen des Landtags des Volksstaates Hessen im Jahre 1921/24. Zweiter Landtag. Protokolle, Bd. 3: Nr. 84-113, S. 1796 f. Nachfolger: Karl Laufer (1885–1962; Stadtverordneter; Darmstadt).
  3. Osann verstarb am 23. Oktober 1924, dem Tag der letzten Plenarsitzung des 2. Landtages des Volksstaates Hessen. Ein Nachfolger ist daher für ihn nicht mehr eingetreten.
  4. Mandatsniederlegung aufgrund der Übernahme eines hohen Kirchenamtes in Schlesien am 4. Juli 1924. Nachfolger: August Dollinger (1873–1959; Lehrer; Alsfeld).
  5. Laufer verstarb am 5. Juni 1924. Landtagspräsident Adelung würdigte Laufer in der 84. Plenarsitzung am 16. Juni 1924: Meine Damen und Herren, am selben Tage, an dem in Darmstadt die Leidtragenden an der Bahre des Kollegen Köhler standen, am 6. Juni, ist auch der Abg. Johann Laufer in Bieber aus dem Leben geschieden. Schon seit einiger Zeit war der Entschlafene leidend. Der Kollege Laufer gehörte dem Landtage erst seit dem Jahre 1921 an, er hatte sich aber während dieser Zeit durch seine stille und zurückhaltende Art und durch sein kluges Urteil viele Freunde in diesem Hause erworben. An seinem Grabe hat im Namen des Landtages der Stellvertretende Präsident Dr. von Helmolt Worte des Gedenkens gesprochen und dem Entschlafenen die letzten Blumengrüße gewidmet. Verhandlungen des Landtags des Volksstaates Hessen im Jahre 1921/24. Zweiter Landtag. Protokolle, Bd. 3: Nr. 84-113, S. 1797. Nachfolger: Philipp Hauck (1882–1935; Nationalsozialistische Deutsche Freiheitspartei; Landwirt; Schaafheim/Kreis Dieburg)
  6. Mandatsniederlegung nach seiner Wahl in den Deutschen Reichstag am 27. Mai 1924. Nachfolger: Dr. Daniel Greiner (1872–1943; Bildhauer, Maler; Jugenheim/Bergstraße).
  7. Mandatsniederlegung am 19. Juli 1922. Nachfolgerin: Katharina Roth (1882–1967; Sprendlingen/Kreis Offenbach).
Belege
Empfohlene Zitierweise
„Rechtsruck bei Wahlen zum Hessischen Landtag, 27. November 1921“, in: Zeitgeschichte in Hessen <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/edb/id/549> (Stand: 27.11.2018)
Ereignisse im Oktober 1921 | November 1921 | Dezember 1921
Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde