Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Boyneburg, Heinrich III. von [ID = 9611]

* um 1220 Boyneburg, † 1278/92? Hersfeld heute Bad Hersfeld, belegt 1260?/61, katholisch
Mönch, Dekan, Abt
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Boyneburg, Heinrich von
  • Boyneburg, Heinrich Konrad von
  • Heinric. Kunrat Boyneburg nat.
  • Fulda, Dekan Heinrich von Boyneburg
  • Hersfeld, Abt Heinrich III. von Boyneburg
Wirken

Werdegang:

  • um 1220: Geburt und Kindheit wohl auf oder beim Stammsitz Boyneburg im Ringgau
  • um 1230/40: Geistliche Ausbildung vielleicht schon an der Fuldaer Klosterschule
  • um 1240/50: Heinrich wurde Benediktinermönch in der Reichsabtei Fulda
  • frühestens 1249 - 1260?/61: Ausübung des Fuldaer Dekanatsamtes unter Abt Heinrich (IV.) von Erthal
  • 1260?/61: Nach dessen Verlust des Nachbarklosters Hersfeld stieg sein Fuldaer Dekan als Heinrich III. zum Abt von Hersfeld auf (zumindest nach dem 21.3.1260, vielleicht vor dem 13.7.1260 oder aber erst 1261).
  • 1264: Abt Heinrich III. von Hersfeld führte mit Graf Gottfried IV. von Ziegenhain eine Verschwörung fuldischer Ministerialer gegen den dortigen Abt Bertho II. von Leibolz an. Dieser warf die Aufrührer aber nach Hersfeld zurück und zwang sie nach viertägiger Belagerung der Stadt zur Kapitulation.
  • 1266: Verleihung der Privilegien der Reichsabtei (gerade Immunität) auch an Arnstadt, welches um das Stadtrecht gebeten hatte.
  • 1273: In einem Vergleich zwischen den Grafen von Käfernburg und Abt Heinrich III. von Hersfeld wurden die Rechte des Abtes in und um die Stadt Arnstadt aufgeführt.
  • Ab 1275: Verstärkte Bemühungen Heinrichs III., aus der kleinen Außenstation Bubenbach nördlich von Bebra ein größeres Nonnenkloster an einem besseren Standort zu machen.
  • 1277: Vogt Gottfried von Sontra und seine Frau Gertrud, die Schwester des Abtes, schenkten dem Hersfelder Konvent ein großes Gut in Elrichsüß 1,5 km nördlich von Bubenbach, wobei Heinrich III. Empfänger und Gegenzeichner der Urkunde war. Vor Ort entstand dann ab 1292-1296 mit Plazet der Söhne des Paares das neue Kloster Cornberg.
  • 1278 (1292?): Nicht exakt datierbares Ende des Abbatiats von Heinrich III. (Tod?)

Funktion:

  • Fulda, Dekan, (frühestens 1249) - 1260?/61
  • Hersfeld, Abt, 1260?/61-1278/92? (als Heinrich III.)

Lebensorte:

  • Boyneburg; Fulda; Hersfeld, heute Bad Hersfeld
Familie

Verwandte:

  • Boyneburg, Gertrud von <Schwester>, 1277 verheiratet mit Vogt Gottfried von Sontra
  • Hohnstein, Lukardis von <Kusine?>, erste Priorin des Hersfelder Nebenklosters Cornberg
Nachweise

Quellen:

Literatur:

Zitierweise
„Boyneburg, Heinrich III. von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/bio/id/9611> (Stand: 17.11.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde