Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Julius Müller
(1801–1878)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Müller, Julius [ID = 9257]

* 10.4.1801 Brieg heute Brzeg (Polen), † 27.9.1878 Halle an der Saale, evangelisch-lutherisch
Prof. lic. theol.; D. theol. h.c.; Dr. utr. jur. h.c. – Professor, Theologe, Pfarrer
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Gymnasiums in Brieg, dort 1819 Reifeprüfung
  • 1819 Jurastudium an der Universität Breslau
  • 1820 Jurastudium in Göttingen
  • 1822/23 Studium der Theologie in Breslau
  • 1823/24 Studium der Theologie in Berlin
  • 3.1824 erstes theologisches Examen in Berlin
  • 12.1824 zweites theologisches Examen in Breslau
  • 6.5.1825 Ordination in Breslau
  • 15.5.1825-1831 als Pfarrer in Schönbrunn bei Strehlen (Schlesien) eingeführt
  • 4.7.1831 zweiter Universitätsprediger in Göttingen
  • 13.3.1832 Lizenziat der Theologie und Habilitation an der Universität Göttingen
  • 28.4.1834 außerordentlicher Professor der Theologie an der Universität Göttingen
  • 15.3.1835 Doktor der Theologie honoris causa in Göttingen
  • 12.11.1834 zum 1.4.1835 ordentlicher Professor der Systematischen und Praktischen Theologie an der Universität Marburg, eingeführt am 4.4.1835
  • 1.10.1839 ordentlicher Professor an der Universität Halle
  • 14.8.1839 nachgesuchte Entlassung aus dem kurhessischen Staatsdienst erteilt
  • 1841 lehnte er einen Ruf an die Universität Tübingen ab
  • 4.6.1871 Doktor iuris utriusque honoris causa in Halle
  • Dogmatiker und Vorkämpfer der Evangelischen Union

Funktion:

  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1838
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1839

Studium:

  • 1819/20 Jurastudium an den Universitäten Breslau und Göttingen
  • 1822-1824 Studium der Theologie an den Universitäten Breslau und Berlin

Akademische Qualifikation:

  • 13.3.1832 Lizenziat der Theologie an der Universität Göttingen
  • 13.3.1832 Habilitation an der Universität Göttingen, mit einer Arbeit über Luthers Lehre von der Prädestination und vom freien Willen
  • 15.3.1835 D. theol. h.c. der Universität Göttingen
  • 4.6.1871 Dr. jur. utr. h.c. der Universität Halle

Akademische Vita:

  • Göttingen, Universität / Theologische Fakultät / Theologie / Privatdozent / 1832-1834
  • Göttingen, Universität / Theologische Fakultät / Theologie / außerordentlicher Professor / 1834-1835
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Systematische und Praktische Theologie / ordentlicher Professor / 1835-1839
  • Halle, Universität / Theologische Fakultät // ordentlicher Professor / 1839

Akademische Ämter:

  • 1838 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1839 Prorektor der Universität Marburg

Mitgliedschaften:

  • 1846 Mitglied der außerordentlichen Generalsynode in Berlin

Werke:

  • Die christliche Lehre von der Sünde (1839, 1844)
  • Ueber die nächsten Aufgaben für die Fortbildung der deutschprotestantischen Kirchenverfassung (1845)
  • Die Union, ihr Wesen und ihr göttliches Recht (1854)
  • Dogmatische Abhandlungen (1870)

Lebensorte:

  • Brieg; Breslau; Göttingen; Berlin; Schönbrunn bei Strehlen, heute Strzelin (Polen); Halle an der Saale
Familie

Vater:

Müller, Karl Daniel, 1773–1858, Feldprediger, Pfarrer in Brieg, später Superintendent in Ohlau, Sohn des Daniel Müller, 1728–1801, aus Teschendorf (Siebenbürgen), Kantor in Brieg, und der Helene Runge, 1735–1785

Mutter:

Linke, Juliane, 1774–1858, Tochter des George Heinrich Linke, 1728–1794, aus Herrenlauersitz, Pfarrer, und der Beate Strodt, 1740–1818, aus Kreiseritz

Partner:

  • Holenz, Flora, 1804–1839, Tochter des Johann Wilhelm Holenz, 1770–1843, seit 1811 Superintendent des Kirchenkreises Oppeln
  • Klugkist, Elisabeth, † 1844, Tochter des Hieronymus Klugkist, GND, 1778–1851, Senator in Bremen

Verwandte:

  • Kögel, Marie, geb. Müller <Tochter>, 1832–1883, verheiratet mit Rudolf Kögel, GND, 1829–1896, Oberhofprediger in Berlin
  • Hupfeld, Elisabeth, geb. Müller <Tochter>, 1842–1904, verheiratet mit David Hupfeld, GND, 1836–1916, Superintendent in Schleusingen und Eisfeld
  • Klein, Anna, geb. Müller <Tochter>, verheiratet I. mit Leopold Schultze, GND, 1827–1893, Generalsuperintendent der Provinz Sachsen, verheiratet II. Thomas Klein, Professor der Geschichte in Marburg
  • Schultze, Julius Leopold <Enkel>, Oberkonsistorialrat
  • Müller, Karl Otfried <Bruder>, GND, * Brieg 28.8.1797, † Athen 1.8.1840, Altertumsforscher, Professor der klassischen Altertumswissenschaften in Göttingen
  • Müller, Eduard <Bruder>, GND, * Brieg 12.11.1804, † Liegnitz 30.11.1875, Lehrer, Philologe
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

„Julius Müller“ (Federzeichnung · 22,7 x 30 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.235) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Müller, Julius“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/119380269> (Stand: 10.4.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde