Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Hermann Christian Karl Friedrich Hupfeld
(1796–1866)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

119034891

Hupfeld, Hermann Christian Karl Friedrich [ID = 9255]

* 31.3.1796 Spangenberg, † 24.4.1866 Halle an der Saale, evangelisch
Prof. Dr. theol. h.c.; Prof. phil. – Professor, Theologe, Orientalist
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Hupfeld, Hermannus
  • Hupfeldi, Hermanni
Wirken

Werdegang:

  • Gymnasium in Hersfeld
  • 1813-1817 Studium der Theologie und Philosophie in Marburg
  • 1817 Theologische Fakultätsprüfung
  • 6.11.1817 Promotion zum Doktor der Philosophie in Marburg
  • 1818 zweiter Stipendiatenmajor in Marburg und Gehilfe des ersten reformierten Predigers
  • 13.3.1819 dritter Lehrer am Gymnasium in Hanau
  • 26.6.1822 auf Antrag entlassen
  • 16.9.1824 Habitilation an der Universität Halle für hebräische Grammatik
  • Sommersemester 1825 Privatdozent in Marburg für Theologie (Hebräisch, Griechisch, Altes und Neues Testament)
  • 14.9. zum 1.10.1825 außerordentlicher Professor der Theologie in Marburg, eingeführt am 22.10.1825
  • 2.5.1827 ordentlicher Professor der orientalischen Sprachen in der Philosophischen Fakultät in Marburg (mit Beibehaltung der außerordentlichen theologischen Professur)
  • 31.10.1834 Zum Doktor der Theologie honoris causa ernannt
  • Gehörte von 1827 bis 1843 zur Theologischen und Philosophischen Fakultät
  • Vorlesungen als Orientalist: Arabisch, Syrisch, Chaldäisch und Hebräisch
  • Vorlesungen als Theologe: Exegese des Alten Testaments und biblische Archäologie (dies von 1826 bis 1835)
  • 31.8.1843 aus dem kurhessischen Staatsdienst entlassen
  • 28.6. zum 1.10.1843 ordentlicher Professor der Theologie in Halle
  • 2.10.1843 Verabschiedung von Marburg
  • 1834 Ehrenbürger der Stadt Marburg

Funktion:

  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1832
  • Marburg, Universität, Stipendiatenephorus, 1834-1843
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1836
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1842

Studium:

  • 1813-1817 Studium der Theologie und Philosophie an der Universität Marburg

Akademische Qualifikation:

  • 1817 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Marburg, Dissertation: Animadversiones philologicae in Sophoclem
  • 1824 Habitilation an der Universität Halle

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Altes und Neues Testament / Privatdozent / 1825
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Exegese des Alten und Neuen Testaments / außerordentlicher Professor / 1825-1830
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Orientalische Sprachen / ordentlicher Professor / 1827-1843
  • Halle, Universität / Theologische Fakultät // ordentlicher Professor / 1843

Akademische Ämter:

  • 1832, 1836, 1842 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1834-1843 Stipendiatenephorus an der Universität Marburg

Werke:

  • Exercitationes Aethiopicae sive observationum criticarum ad emendandam rationem grammaticae Semiticae specimen primum (1825)
  • Über die beabsichtigte Gründung eines deutschen Kirchenbundes (1849)
  • neuere Urkundenhypothese (1853)
Familie

Vater:

Hupfeld, Bernhard, 1765–1823, Pfarrer, ab 1814 Metropolitan in Spangenberg, Sohn des Bernhard * 1717 – † 1796, Kapellmeister in Berleburg, dann Universitäts-Konzertmeister in Marburg

Mutter:

Sigel, Ernestine, 1772–1864, Tochter des Christian Sigel, Pfarrer in Thalheim, seit 1794 in Laichingen, und der Joh. Juliana Gaupp

Partner:

  • Suabedissen, Marie* Wilhelmine Christiane, * Hanau/Lübeck 1805, † Halle Januar 1844, Heirat Marburg 14.4.1832, Tochter des David Theodor August Suabedissen, 1773-1835, Theologe, Philosoph, Professor an der Universität Marburg, und der Anna Elisabeth Helene Molter

Verwandte:

  • Hupfeld, Elise <Tochter>, 1833-1919, ledig
  • Hupfeld, Sophie <Tochter>, 1834-1903, Diakonisse
  • Hupfeld, David* Theodor Augut Marc-André <Sohn>, GND, 1836–1916, Superintendent in Schleusingen und Eisleben
  • Hupfeld, Wilhelm* Hermann <Sohn>, GND, 1838–1918, Hüttendirektor in Dresden
  • Hupfeld, Hermann Christian Friedrich <Sohn>, 1839-1886, Major
  • Hupfeld, Marie Friederike <Tochter>, 1843-1846
  • Mangold, Wilhelm <Neffe>, 1825-1890, Theologe, Professor an den Universitäten Marburg und Bonn
Nachweise

Quellen:

  • Stahr, Marburger Sippenbuch Nr. 18601

Literatur:

Bildquelle:

„Hermann Hupfeld“ (Federzeichnung · 22,7 x 29,9 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.121) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Hupfeld, Hermann Christian Karl Friedrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/119034891> (Stand: 15.4.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde