Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Philipp Jacob Piderit
(1753–1817)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Weitere Informationen

GND-Nummer

11617935X

Piderit, Philipp Jacob [ID = 8904]

* 20.8.1753 Marburg, † 1817
Dr. med.
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Besuch der Stadtschule in Marburg
  • 1760 Aufnahme in das Pädagogium in Marburg
  • 20.12.1765 Aufnahme von dem damaligen Prorektor Geiger in die Anzahl der akademischen Mitbürger in Marburg
  • 1765 geht er mit seinem Vater nach Kassel
  • Herbst 1766 Einschreibung im Collegium Carolinum in Kassel (durch den Dekon Wetzel)
  • seit 1766 Besuch von Vorlesungen zu lateinischer, griechischer und hebräischer Sprache, sowie Philosophie (u.a. bei Prizier, Johann Gottlieb Stegmann und seinem Vater Johann Rudolf Anton Piderit)
  • Studium der Medizin am Collegium Carolinum in Kassel (u.a. bei Muriller, Johann Jacob Huber, Schleger Braundau und Christoph Heinrich Böttger)
  • Erhalt von Preis-Medaillen zur Belohnung des Fleißes unter den Studierenden des Collegium Carolinum in Kassel
  • 1771 Durch Empfehlung des Collegium erteilte man ihm auf zwei Jahre Beneficien.
  • 1772 Annahme der Doktorwürde an der medizinischen Fakultät in der Universität in Marburg
  • 6.7.1773 Erhalt der Doktorwürde an der Universität in Marburg
  • 1773 Mitglied des Collegii Medico-Chirurgici in Marburg
  • Rückkehr nach Kassel
  • 1775 Mitglied der herzoglichen lateinischen Gesellschaft in Jena. Mitglied der Marggräflichen Badischen Gesellschaft in Karlsruhe.
  • 16.1.1784 Übernahme der Adjunktion auf das Casselische Garnisons-Medikat,.
  • 24.4.1787 Mitglied des Medizinischen Collegiums in Kassel
  • 20.11.1789 Arzt des refomierten Waisenhauses in Kassel
  • 26.6.1791 Ernennung zum Garnisons-Medicus
  • 1791-1796 Garnisonsarzt
  • 11.4.1789 Mitglied der Kaiserlichen Akademie der Naturforscher (unter dem Namen Avicenna II)
  • 1793 Ernennung zum Hofrath
  • 1803 Oberhofrath und Vicedirector des Medicinischen Collegiums

Akademische Qualifikation:

  • 6.7.1773 Promotion an der medizinischen Fakultät der Universität in Marburg

Mitgliedschaften:

  • Collegio Medico-Chirurgici in Marburg (laut Strieder seit 1773)
  • Herzogliche lateinische Gesellschaft in Jena (laut Strieder seit 1775)
  • Marggräfliche Badische Gesellschaft in Karlsruhe
  • Medizinisches Collegium in Kassel (laut Strieder seit 24.4.1787)
  • Kaiserliche Akademie der Naturforscher [unter dem Namen Avicenna II] (laut Strieder seit 11.4.1789)

Werke:

Familie

Vater:

Piderit, Johann Rudolf Anton, Professor der Theologie am Collegium Carolinum in Kassel

Mutter:

Scheufler, Margarethe Elisabeth, Tochter des Kanzleiraths Scheufler

Nachweise

Quellen:

Literatur:

Zitierweise
„Piderit, Philipp Jacob“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/11617935X> (Stand: 20.8.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde