Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Gustav Adolf Wilhelm von Brüning
(1864–1913)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

1018797831

Brüning, Gustav Adolf Wilhelm von [ID = 8779]

* 5.8.1864 Höchst, † 8.2.1913 Höchst, evangelisch
Dr. rer. nat.; Dr.-Ing. h.c. – Chemiker, Industrieller, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Städtischen Gymnasiums in Frankfurt am Main, 1886 Abitur
  • Studium der Chemie an den Universitäten Würzburg und München
  • 1888 Promotion zum Dr. rer. nat. an der Universität Würzburg
  • wissenschaftlicher Assistent in München
  • 4.1889 Eintritt in die väterliche Fabrik
  • 1889-1912 Mitglied des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für den Kreis Höchst
  • 1892 Wahl in den Aufsichtsrat der Farbwerke Hoechst
  • 1896-1901 Mitglied des Magistrats der Stadt Höchst
  • 1.4.1899 Mitglied des Vorstandes der Farbwerke Hoechst
  • 1900-1909 Mitglied des Kreisausschusses des Kreises Höchst
  • bis 1912 Mitglied des Kreistages des Kreises Höchst
  • 1908 Generaldirektor der Farbwerke Hoechst
  • 1911 Senator der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften
  • 1912 Ehrenmitglied des Instituts für experimentale Therapie zu Frankfurt am Main
  • 1913 Geheimer Regierungsrat
  • Sozial- und kommunalpolitische Tätigkeit, unter anderem Erwerb des Bolongaro-Palastes für die Stadt Höchst, Ausbau des Schlosses
  • langjähriger Vorsitzender des Höchster Altertumsvereins

Funktion:

  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied, 1889-1912
  • Hessen-Nassau, 08. Provinziallandtag, Mitglied, 1900
  • Hessen-Nassau, 09. Provinziallandtag, Mitglied, 1903
  • Hessen-Nassau, 10. Provinziallandtag, Mitglied, 1907
  • Hessen-Nassau, 11. Provinziallandtag, Mitglied, 1910
  • Hessen-Nassau, 12. Provinziallandtag, Mitglied, 1913

Werke:

  • Über das Methylhydrazin und einige Derivate desselben (Diss. rer. nat. 1888, gedruckt 1889)

Lebensorte:

  • Frankfurt am Main, Würzburg, München
Familie

Vater:

Brüning, Johann Adolf* von, * Ronsdorf/Elberfeld 16.1.1837, † Frankfurt am Main 21.4.1884, Chemiker, Industrieller, 1874-1881 Mitglied des Deutschen Reichstages, 1883 Erhebung in den Königlich-Preußischen Adelsstand

Mutter:

Spindler, Klara, * Berlin 25.9.1844, † Baden-Baden 10.5.1909, Heirat Berlin 14.7.1863

Partner:

  • Siebert, Maria* Susanne, * Frankfurt am Main 5.8.1867, † Frankfurt am Main 22.12.1940, Heirat Frankfurt am Main 26.3.1889, sie verheiratet II. Frankfurt am Main 27.8.1914 mit Otto von Steinmeister, 1860–1937, Landrat in Höchst, Regierungspräsident in Köln, Tochter des Karl August Siebert, * Frankfurt am Main 2.1.1835, † Frankfurt am Main 20.11.1904, Bankier in Frankfurt am Main, und der Maria Luise Therese Jay, * Frankfurt am Main 19.7.1839, † Frankfurt am Main 18.12.1897

Verwandte:

  • Brüning, Gusatv Dolf Helmuth von <Sohn>, * 1896, Direktor bei der IG Farben AG
  • Brüning, Gusatv August Walter von <Sohn>, 1898–1938, Dr. phil., Chemiker, Direktor bei der IG Farben AG
  • Bolle, Marie-Louise* Olga Erika, geb. von Brüning <Tochter>, 1901–1979, verheiratet I. Frankfurt am Main 5.5.1920 (geschieden 30.5.1932) mit Wolfgang von Meister, 1895–1989, Bankkaufmann, Direktor der Farbwerke Höchst AG i.R., Oberleutnant zur See, verheiratet II. Berlin-Westend 7.11.1938 mit Carl Bolle, Kaufmann
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

HHStAW Bestand 3008/1 Nr. 12486 (Ausschnitt)

Zitierweise
„Brüning, Gustav Adolf Wilhelm von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1018797831> (Stand: 6.8.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde