Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Heinrich Rodemer
(1908–1980)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

1027037372

Rodemer, Heinrich [ID = 7814 datum= 2018-03-01]

* 21.1.1908 Frankfurt am Main, † 24.11.1980
Jurist, Bürgermeister, Redakteur, Politiker, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1927 Abitur
  • Studium der Rechts- und Staatswissenschaften, Volkswirt­schaft, Geschichte und Kunstgeschichte an den Universitäten Frankfurt am Main und Wien
  • 1.8.1932 Mitglied der NSDAP
  • 1933 erste juristische Staatsprüfung
  • 1934-1940 Redakteur in Darmstadt und Berlin
  • 1940 Mitarbeiter im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda
  • 1942 „Wortberichter“ bei Propagandakompanien des Heeres
  • 1944 Stab des Reichspressechefs im Führerhauptquartier
  • 1946-1949 kaufmännische Tätigkeit in Darmstadt
  • seit 1948 Mitglied der FDP
  • zeitweise Mitglied des Geschäftsführenden Vorstandes des Landesverbandes Hessen der FDP und Vorsitzender des FDP-Bezirks Nordhessen
  • 1949-1957 Chefredakteur des Deutschen Kuriers, Frankfurt am Main
  • 1952-1956 Stadtverordneter in Darmstadt
  • 1.12.1954-30.11.1970 Mitglied des Hessischen Landtags, dort 1.12.1958-12.2.1965 und 13.2.1968-30.11.1970 stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion, 12.2.1965-13.2.1968 Vorsitzender der FDP-Fraktion
  • 1956-1960 ehrenamtlicher Stadt­rat in Darmstadt
  • 1959 Mitglied der 3. Bundesversammlung
  • 1960-1970 Bürgermeister in Bad Wildungen

Funktion:

  • Darmstadt, Stadtverordnetenversammlung, Mitglied (FDP), 1952-1956
  • Hessen, 03. Landtag, Mitglied (FDP), 1954-1958
  • Hessen, 04. Landtag, Mitglied (FDP), 1958-1962
  • Hessen, 05. Landtag, Mitglied (FDP), 1962-1966
  • Hessen, Landtag, Fraktionsvorsitz (FDP), 1965-1968
  • Hessen, 06. Landtag, Mitglied (FDP), 1966-1970
Nachweise

Literatur:

  • Lengemann, MdL Hessen 1808–1996. Biographischer Index, Marburg 1996, S. 313
  • Lengemann, Das Hessen-Parlament 1946–1986, Frankfurt am Main 1986, S. 364 f.
  • Hans-Peter Klausch: Braunes Erbe – NS-Vergangenheit hessischer Landtagsabgeordneter der 1.–11. Wahlperiode (1946–1987), hrsg. von der Fraktion Die Linke im Hessischen Landtag, Wiesbaden 2011, S. 12
  • Albrecht Kirschner, Abschlussbericht der Arbeitsgruppe zur Vorstudie „NS-Vergangenheit ehemaliger hessischer Landtagsabgeordneter“ der Kommission des Hessischen Landtags für das Forschungsvorhaben „Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen“, Wiesbaden 2013, Kapitel 4.2, 5.1.1, 5.6

Bildquelle:

Foto, 19.9.1962; Urheberrechte: Foto Rudolph, Wiesbaden, vollständige und ausschließliche Nutzungsrechte: HHStAW, Nachweis in Arcinsys

Zitierweise
„Rodemer, Heinrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1027037372> (Stand: 1.3.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde