Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Walter Preißler
(1915–2005)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

1121407838

Preißler, Walter [ID = 7785]

* 8.4.1915 Buckwa (Egerland) heute Bukovany u Sokolova (Tschechien), † 3.2.2005 Böhmen
Dr. jur. – Jurist, Politiker, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Deutsches Gymnasium in Eger (heute Cheb/Tschechien)
  • 1.11.1938 Mitglied in der NSDAP
  • Promotion zum Dr. jur. an der Deutschen Universität in Prag
  • vorübergehende Tätigkeit beim Amtsgericht in Falkenau (heute Sokolov/Tschechien), anschließend Sozialrechtsberater
  • NSDAP-Kreisamtsleiter
  • 1946-1948 Interniertenlager Darmstadt (Arbeitskommando Weilburg), Camp 9 und Interniertenkrankenhaus Karlsruhe
  • nach der Vertreibung im Volkshochschulwesen tätig
  • Kreisvorsitzender des Bundes der Vertriebenen Deutschen, Gründer des GB/BHE in Wetzlar
  • Kreistagsabgeordneter, Erster Kreisbeigeordneter in Wetzlar
  • 1952-Anfang 1955 amtierender Landrat in Wetzlar
  • 1.12.1954-9.3.1955 (Mandatsniederlegung, Nachfolger: Kurt Kersten) und 1.12.1958-30.11.1966 Mitglied des Hessischen Landtags (GB/BHE bzw. GDP/BHE)
  • 2.1955-12.1962 Staatssekretär beim Hessischen Minister des Inneren

Funktion:

  • Wetzlar, Landkreis, Landrat, 1952-1955
  • Hessen, 03. Landtag, Mitglied (GB/BHE), 1954-1955
  • Hessen, Ministerium des Inneren, Staatssekretär, 1955-1962
  • Hessen, 04. Landtag, Mitglied (GB/BHE), 1958-1962
  • Hessen, 05. Landtag, Mitglied (GDP/BHE), 1962-1966
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Foto, 16.12.1954; Urheberrechte: Foto Rudolph, Wiesbaden, vollständige und ausschließliche Nutzungsrechte: HHStAW, Nachweis in Arcinsys

Zitierweise
„Preißler, Walter“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1121407838> (Stand: 8.4.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde