Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Otto Jesaias Braunfels
(1841–1917)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Braunfels, Otto Jesaias [ID = 6898]

* 9.9.1841 Frankfurt am Main, † 16.7.1917 Frankfurt am Main, jüdisch; evangelisch
Bankier, Finanzier, Geheimer Kommerzienrat, Konsul, Philantrop, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Geburtsname:

Hochstädter, Otto* Jesaias

Wirken

Werdegang:

  • 1861 Adoptivsohn seines Stiefvaters Ludwig Braunfels, 1810-1885
  • Lehrling in der Diamanten-Handelsfirma Halphen in Paris
  • 1861-1871 Gründer und Leiter der Filiale in New York, Rückkehr als Multimillionär nach Frankfurt am Main
  • beteiligt sich am Bankhaus Jakob S. H. Stern, später Seniorchef des Bankhauses
  • 1871 Abgeordneter der Nationalliberalden Partei im Preußischen Abgeordnetenhaus
  • Stadtrat in Frankfurt am Main für den Nationalliberalen Verein
  • stiftet mit seiner Frau die Otto und Ida Braunfels-Stiftung für das Romanistische Seminar der Universität Frankfurt am Main und für die Bekämpfung von Kinderkrankheiten
  • Stifter des „Anni-Heims“ (Kinderklinik der Universität Frankfurt am Main)

Funktion:

  • Frankfurt am Main, Stadtverordnetenversammlung, Mitglied (NL), 1885-1908
  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied, 1905-1917
Familie

Vater:

Hochstädter, Jesaias, * 25.6.1805, † 30.7.1841, Lehrer am Philantropin in Frankfurt am Main, Sohn des Hayum Hochstädter

Mutter:

Scheyer, Fanny, * 22.9.1808, † 26.9.1885, verheiratet II. 1852 mit Ludwig Braunfels, Dichter, Übersetzer

Partner:

  • Spohr, Ida, * 20.5.1846, † Frankfurt am Main 23.3.1918, Heirat Harzgerode 29.5.1870, Tochter des Ludwig Spohr, Amtsphysikus in Harzgerode, 1803–1855, und der Marie Schrader, 1811–1880

Verwandte:

Nachweise

Quellen:

  • Institut für Personengeschichte, Bensheim. Mitteilungen Otto Wolfskehl an F. W. Euler vom 23. Juli 1977.

Literatur:

Zitierweise
„Braunfels, Otto Jesaias“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/135566622> (Stand: 16.7.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde