Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Dietrich Christoph von Rommel
(1781–1859)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Rommel, Dietrich Christoph von [ID = 5892]

* 17.4.1781 Kassel, † 21.1.1859 Kassel, evangelisch-reformiert
Prof. Dr. phil. – Historiker, Philologe, Professor, Staatsrat, Bibliotheksdirektor, Museumsdirektor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Geburtsname:

Rommel, Dietrich Christoph*

Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Lyceum Fridericianum in Kassel, dort von dem Philologen Karl Ludwig Richter unterrichtet. Interesse für arabische Sprachen.
  • 1799 Immatrikulation an der Universität Marburg im Fach Theologie
  • 1800 Wechsel zur Klassischen Philologie und Altertumskunde an der Universität Göttingen
  • 14.5.1803 Promotion zum Doktor der Philosophie an der Universität Göttingen
  • 23.3.1804 außerordentlicher Professor der Beredsamkeit und griechischen Sprache an der Universität Marburg
  • 1805 Ernennung zum ordentlichen Professor an der Universität Marburg
  • Juli 1810 Ruf an die russische Universität Charkow, Ernennung zum ordentlichen Professor der römischen Literatur und Altertümer, zum Direktor des Pädagogischen Instituts und zum Vorsitzenden der Akademie
  • 1810 Kaiserlich Russischer Hofrat
  • 1.10.1815 ordentlicher Professor der Geschichte an der Universität Marburg
  • Seit 1815 bis zum Tod Arbeit am 10-bändigen Werk zur hessischen Geschichte
  • 10.5.1816 Mitglied des Staatswirtschaftlichen Instituts der Universität Marburg, 1819 Vorsteher
  • SS 1816-1820 Mitglied des Philologischen Seminars der Universität Marburg, Leiter 1816 und 1819/20
  • 25.3.1818 Ernennung zum Kurfürstlichen Hofrat
  • 20.8.1820 Direktor des hessischen Hof- und Staatsarchivs Kassel, "Historiograph des Hauses Hessen"
  • 10.1.1828 in den kurhessischen erblichen Adelsstand erhoben
  • 1829-1831 Direktor der Landesbibliothek und des Landesmuseums Kassel
  • 1834 einer der Stifter des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde
  • 1854 Ernennung zum Kurfürstlichen Staatsrat

Studium:

  • 1799 Studium der Theologie an der Universität Marburg
  • 1800 Studium der Klassischen Philologie und Altertumskunde an der Universität Göttingen

Akademische Qualifikation:

  • 14.5.1803 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Göttingen

Akademische Vita:

  • Göttingen, Universität / Philosophische Fakultät / Geschichte / Privatdozent / 1803-1804
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Beredsamkeit und griechische Sprache / außerordentlicher Professor / 1804-1805
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Beredsamkeit und griechische Sprache / ordentlicher Professor / 1804-1810
  • Charkow, Akademie / Pädagogisches Institut / Römische Literatur und Altertümer / ordentlicher Professor / 1811-1814
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Geschichte / ordentlicher Professor / 1815-1820

Werke:

Lebensorte:

  • Kassel; Marburg; Charkow
Familie

Vater:

Rommel, Justus Philipp, 1753-1837, Metropolit und Oberhofprediger

Mutter:

Rommel, Marie Margarethe, 1758-1849, Tochter des Philipp Heinrich Knyrim (1707–1789), Dekan an St. Martin in Kassel

Partner:

  • Iwanowna, Margarethe, (⚭ Charkow) Tochter eines ukrainischen Majors, 1815 Frau in St. Petersburg, 1816 geschieden
  • Heppe, Wilhelmine von, 1799-1840, Tochter des Johann Adolf von Heppe (1763–1815), Geheimer Kammerrat in Kassel

Verwandte:

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

„Chr. v. Rommel“ (Federzeichnung · 23,2 x 27,9 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.078) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Rommel, Dietrich Christoph von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116606428> (Stand: 5.7.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde