Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Wilhelm Giesebert Riedesel Freiherr zu Eisenbach
(1850–1918)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Riedesel Freiherr zu Eisenbach, Wilhelm Giesebert [ID = 5255]

* 10.3.1850 Darmstadt, † 6.11.1918 Kassel, evangelisch-lutherisch
Landrat, Abgeordneter, Landeshauptmann
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1857 mit den Eltern nach Schloss Eisenbach bei Lauterbach
  • Privatunterricht, ab 1863 Besuch des Gymnasiums Hersfeld, ab 1866 des Gymnasiums Darmstadt, dort 20.9.1869 Abitur
  • 1869 Jura-Studium Göttingen
  • 7.1870 Kriegsdienst als Einjährig-Freiwilliger beim 2. Großherzoglich-Hessischen Dragoner-Regiment (Leib-Dragoner-Regiment) Nr. 24
  • 1871 Leutnant der Reserve
  • 1874 erste juristische Staatsprüfung am Appellationsgericht Kassel ("vorschriftsmäßig")
  • 1874 Referendar im Justizdienst in Elsass-Lothringen
  • 5.4.1876 Übernahme in den preußischen Justizdienst, tätig beim Kreisgerichts, Amtsgericht I und bei einem Rechtsanwalt in Kassel sowie beim Obergericht und beim Appellationsgerichts in Celle
  • 24.1.1880 zweites juristisches Staatsexamen in Berlin ("ausreichend")
  • 31.5.1880 Gerichtsassessor bei der Landdrosterei Osnabrück, dann beim Amt Göttingen
  • 24.3.1882 Verwalter des Landratsamtes Ahaus
  • 1.8.1882 kommissarischer Landrat in Gersfeld
  • 12.9.1883-1894 Landrat des Landkreises Gelnhausen
  • ab 1885 Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses, vertreten durch Hofmarschall von Oer in Birstein und dem Gelnhäuser Bürgermeister Schöffer
  • 13.12.1893 gewählt zum Landesdirektor für den Bezirksverband des Regierungsbezirks Kassel (auf sechs Jahre), Dienstantritt 1.7.1894
  • 30.6.1894 Entlassung aus dem Staatsdienst auf eigenen Wunsch
  • 1.7.1894-1918 Landeshauptmann von Hessen in Kassel
  • Vizemarschall der althessischen Ritterschaft
  • Ehrenritter des Johanniter-Orden
  • Direktor des Stifts Wallenstein
  • Königlich-Preußischer Kammerherr

Funktion:

  • Gersfeld, Landkreis, Landrat, 1882-1883
  • Gelnhausen, Landkreis, Landrat, 1883-1894
  • Hessen-Nassau, Landeshauptmann, 1894-1918
Familie

Vater:

Riedesel zu Eisenbach, Ludwig Volprecht, 30. Erbmarschall des Landes Hessen

Mutter:

Otting und Fünfstetten, Wilhelmine Gräfin von

Partner:

  • Bussche-Ippenburg, Martha Freiin von dem, * Linschoten, Utrecht, 9.10.1859, † Kassel 9.1.1930, Heirat Ippenburg 27.5.1886, Tochter des Friedrich Wilhelm Graf von dem Bussche-Ippenburg gen. von Kessel, 1830-1897, Schlosshauptmann von Osnabrück und Fideikommißherr auf Ippenburg, und der Else von Arnim
Nachweise

Quellen:

Literatur:

Zitierweise
„Riedesel Freiherr zu Eisenbach, Wilhelm Giesebert“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/139188010> (Stand: 6.11.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde