Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Karl Ferdinand Moritz Flesch
(1853–1915)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Flesch, Karl Ferdinand Moritz [ID = 4949]

* 6.7.1853 Frankfurt am Main, † 15.8.1915 Frankfurt am Main, jüdisch; evangelisch-lutherisch
Dr. jur. – Rechtsanwalt, Stadtrat, Kommunalpolitiker, Abgeordneter, Sozialpolitiker
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Flesch, Carl* Ferdinand Moritz
Wirken

Werdegang:

  • Besuch der Musterschule und des Gymnasiums Frankfurt am Main, Abitur 1872
  • 1872 Studium der Rechtswissenschaft und Nationalökonomie an den Universitäten Heidelberg und Berlin
  • 1880 Rechtsanwalt in Frankfurt am Main
  • 1884-1915 Mitglied des Magistrats der Stadt Frankfurt am Main, Vorsitzender des Waisen- und Armenamtes, starkes Engagement für die Kinder- und Jugendbetreuung, die Gesundheitsvorsorge, die Obdachlosen- und Behindertenfürsorge sowie die Hauspflege
  • 1886 auf seine Initiative hin Entstehung des ersten Gewerbegerichts in Frankfurt am Main
  • 1886-1915 Mitglied des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für den Stadtkreis Frankfurt am Main, dort Mitglied des Finanzausschusses
  • bis 1900 stellvertretendes Mitglied des Landesausschusses
  • 1890 Mitbegründer der „Aktiengesellschaft für kleine Wohnungen“ - Einsatz für (sozialen) Wohnungsbau
  • 1895 auf seine Initiative hin Gründung der kommunalen Arbeitsvermittlungsstelle
  • 1899 Aufsichtsratsmitglied der „Centrale für private Fürsorge“
  • 1908-1915 Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses für den Wahlkreis Wiesbaden 11 Frankfurt am Main (Freisinnige Volkspartei; Fortschrittliche Volkspartei)

Funktion:

  • Kassel, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied, 1886-1915
  • Hessen-Nassau, 01. Provinziallandtag, Mitglied, 1886
  • Hessen-Nassau, 02. Provinziallandtag, Mitglied, 1887
  • Hessen-Nassau, 03. Provinziallandtag, Mitglied, 1890
  • Hessen-Nassau, 04. Provinziallandtag, Mitglied, 1890
  • Hessen-Nassau, 05. Provinziallandtag, Mitglied, 1892
  • Hessen-Nassau, 06. Provinziallandtag, Mitglied, 1894
  • Hessen-Nassau, 07. Provinziallandtag, Mitglied, 1897
  • Hessen-Nassau, 08. Provinziallandtag, Mitglied, 1900
  • Hessen-Nassau, 09. Provinziallandtag, Mitglied, 1903
  • Hessen-Nassau, 10. Provinziallandtag, Mitglied, 1907
  • Hessen-Nassau, 11. Provinziallandtag, Mitglied, 1910
  • Hessen-Nassau, 12. Provinziallandtag, Mitglied, 1913
Familie

Vater:

Flesch, Adam, * Frankfurt am Main 2.6.1819, † Frankfurt am Main 28.11.1892, jüdisch (eigentlicher Vorname: Jacob Gustav), später evangelisch, Arzt in Frankfurt am Main, Sohn des Gustav (Hirsch) Flesch, * Frankfurt am Main 1791, † Frankfurt am Main 1856, Kaufmann

Mutter:

Creizenach, Florentine (Florence), * Frankfurt am Main 13.3.1832, † 1894, Heirat Frankfurt am Main 2.2.1851, jüdisch, später evangelisch (?), Tochter des Michael Creizenach, * Mainz 16.5.1789, † Frankfurt am Main 5.8.1842, Dr. phil., Lehrer und Prediger am Philantropin, und der Anna Maria Haas, * 24.2.1786

Partner:

  • Ebeling, Ida* Lina Augusta, * Hannover 5.7.1856, † 1934, Heirat Frankfurt am Main 28.6.1884, evangelisch, Tochter des Wilhelm Carl Friedrich Ebeling, * Hannover 23.4.1825, † Frankfurt am Main 27.3.1904, Stadtkanzleidirektor, und der Helene Ochs, * Frankfurt am Main 6.8.1830, † Frankfurt am Main 24.2.1896

Verwandte:

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Frankfurt Biographie, Erster Band, S. 212

Zitierweise
„Flesch, Karl Ferdinand Moritz“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118533916> (Stand: 28.7.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde