Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Petrus de Spina
(1592–1655)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Spina, Petrus de [ID = 4523]

* 24.1.1592 Aachen, † 23.3.1655 Frankfurt am Main, evangelisch-reformiert
Prof. Dr. med. – Mediziner, Arzt, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Studium in Paris, Padua, Basel
  • Doktor der Medizin Basel 1620
  • Professor der Medizin in Heidelberg
  • Leibarzt des Landgrafen von Hessen-Darmstadt
  • Stadtphysikus in Frankfurt am Main
  • Adelsstandserneuerung durch Kaiser Ferdinand III.: 1641
  • einer der bekanntesten Ärzte seiner Zeit
Familie

Vater:

Spina, Petrus de, 1563-1622, Arzt in Aachen, 1599 Leibarzt des Kurfürsten Friedrich V. von der Pfalz und Professor der Medizin in Heidelberg, 1622 Rektor der Universität

Mutter:

Palant, Gudula von, Tochter des Konrad von Palant und der Margarete von Hillensberg

Partner:

  • Lingelsheim, Salome, (⚭ Heidelberg 1615) * Heidelberg 1591, † Frankfurt am Main 22.2.1639, Tochter des Georg Michael Lingelsheim, Kurpfälzischer Geheimer Rat, und der Claudine Virot aus Mömpelgard
  • Cornett, Susanna Catharina, (⚭ 26.11.1639) verheiratet I. Tossani Harpff/Herff zu Hanau, Tochter des Johann Cornet und der Margarete Ramacker

Verwandte:

Nachweise

Quellen:

  • Adam Preüll, Leichenpredigt auf Margaretha Drusiana de Spina, Frankfurt am Main 1646, vgl. Lp Braunschweig Nr. 6378

Literatur:

Zitierweise
„Spina, Petrus de“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/11749125X> (Stand: 23.3.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde