Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Carl Röder von Diersburg
(1626–1685)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Röder von Diersburg, Carl [ID = 4269]

* 11.9.1626 Durlach, † 30.10.1685 Lahr, evangelisch
Rat, Kammerjunker, Hofmarschall
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • stud. Straßburg 1641
  • dann Gfl. Nassau-Saarbrücken. Geheimer Rat zu Idstein und Gesandter zum Exekutionstag nach Nürnberg
  • dann Ldgfl. Hessen-Darmstädt. Rat und Kammerjunker
  • verfaßt nach dem Geheimen Rat Fabricius 1665 ein Epicedium auf die Landgräfin und im gleichen Jahr an erster Stelle von allen weltlichen Verfassern vor Karl von Stein ein Epicedium auf Markgraf Christian von Brandenburg-Bayreuth
  • 1668 im Gefolge des Markgrafen von Baden, später Mgfl. Bayreuth. Hofmarschall u. Regierungsrat
  • Herr auf Dreesbach in der Wetterau, Besitzer eines Hauses in Lahr
  • neunter Senior der Familie Röder von Diersburg

Funktion:

  • Hessen-Darmstadt, Rat, ca. 1655-1665
Familie

Vater:

Röder von Diersburg, Georg Friedrich, Mgfl. Baden-Durlach. Hofmeister und Amtmann

Mutter:

Stain zum Reichenstein, Sabine von

Partner:

  • Westernhagen, Helene Sibylle von, Heirat 1650, lebt 1690, Tochter des Hans Albrecht von Westernhagen und der Helene Gruber von Bischelsdorf

Verwandte:

Nachweise

Literatur:

  • Julius Kindler von Knobloch, Oberbadisches Geschlechterbuch, Bd. 3 M-R, Heidelberg, S. 580.
Zitierweise
„Röder von Diersburg, Carl“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/bio/id/4269> (Stand: 11.9.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde