Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Mathias Franz Borgnis
(1798–1867)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Borgnis, Mathias Franz [ID = 4230]

* 8.2.1798 Mainz, † 29.10.1867 Frankfurt am Main, katholisch
Bankier, Juwelenhändler, Tabakfabrikant
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Bankier, Juwelenhändler, Tabakfabrikant in Frankfurt am Main
  • erwarb 1838 das „Gasthaus am Grünen Baum“ (Hauptstr. 21) in Königstein und baute es als Sommersitz um (mit Park, heute Kurpark)
  • lebte seit 1847 als Privatier im Sommer in Königstein
  • ließ 1860 die Villa Borgnis im Schwarzwald-Stil erbauen
  • Mitstifter des Muttergottesaltars der Frankfurter Leonhardskirche
Familie

Vater:

Borgnis, Francesco Antonio, 1758-1819

Mutter:

Fontaine, Cathérine, 1775-1859

Partner:

Verwandte:

Nachweise

Quellen:

  • Institut für Personengeschichte, Bensheim: Josl Rumpf, Stammbaum Borgnis, Mskr.

Literatur:

  • Bankiers sind auch Menschen. 225 Jahre Bankhaus Gebrüder Bethmann, Frankfurt am Main 1973, S. 211-215 (Wolfgang Klötzer).
Zitierweise
„Borgnis, Mathias Franz“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/bio/id/4230> (Stand: 11.3.2010)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde