Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johannes von Arnoldi
(1751–1827)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Arnoldi, Johannes von [ID = 3241]

* 30.12.1751 Herborn, † 2.11.1827 Dillenburg, evangelisch-reformiert
Dr. phil. h.c. – Archivar, Historiker, Staatsmann
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1766 Jura-Studium in Herborn, 1770-1773 in Göttingen, hier Schüler Gatterers in der Diplomatik
  • dann Advokat in Herborn
  • 1777 Fürstlich-Nassauischer Registrator mit dem Rang eines Sekretärs in Dillenburg: Archiv, Rentkammer, Regierung
  • 1784 Kammerrat
  • 1792 Mitglied der Landesregierung
  • 1796 Direktor des Landesarchivs
  • führt bis 1806 die Verwaltung des Fürstbistums Fulda für den oranischen Erbprinzen
  • kehrt 1813 nach Dillenburg zurück, wo er die Verwaltung wieder errichtet, bis diese 1815 an Preußen, dann an das neu geschaffene Herzogtum Nassau überging, zuletzt Wirklicher Geheimer Rat in Dillenburg
  • Reichsadelsbestätigung als „Fürstlich-Nassau-Oranienischer Geheimer Konferenzrat“: Wien 2.6.1803
  • Doktor der Philosophie h.c. Universität Marburg 1817

Werke:

  • Miscellaneen aus der Diplomatik und Geschichte, 1798
  • Geschichte der Oranien-Nassauischen Länder und ihrer Regenten, Bd. 1 1799, Bd. 2 1800, Bd. 3 1801, Bd. 3,2 1816
  • Historische Denkwürdigkeiten, 1817
Familie

Vater:

Arnoldi, Valentin, 1712–1793, Professor der Theologie

Mutter:

Schultens, Adelgunde, 1717–1755

Partner:

  • Diepenbroick, Sophie von, * 13.4.1763, † Dillenburg 26.12.1784, Heirat Dillenburg 2.5.1782, Tochter des Friedrich Albrecht von Diepenbroick, Oberst in niederländischen Diensten, Nassauischer Oberforstmeister in Dillenburg, und der Maria Johanna Bömer
  • Diepenbroick, Elisabeth Constantie Henriette* von, * 22.6.1758, † Wiesbaden 22.4.1829, Heirat Dillenburg 24.6.1785, Tochter des Friedrich Albrecht von Diepenbroick, Oberst in niederländischen Diensten, Nassauischer Oberforstmeister in Dillenburg, und der Maria Johanna Bömer

Verwandte:

  • Nemnich, Marianna Adelgunde, geb. Arnoldi <Tochter>, 1783–1804, verheiratet Dillenburg 4.2.1801 mit Ludwig Andreas Nemnich, Finanzrat in Fulda
  • Arnoldi, Valentin Gustav* von <Sohn>, 1786–1836, Nassauischer Forstmeister in Dillenburg, verheiratet mit Margarethe Endres aus Würzburg, 1784–1869
  • Arnoldi, Friedrich* Albert Pompejus von, 1787–1839, Rechnungskammerdirektor in Dillenburg
  • Scherff, Karoline Eleonore, geb. Arnoldi <Tochter>, 1794–1868, verheiratet Dillenburg 17.4.1817 mit Friedrich* Heinrich Wilhelm Scherff, niederländischer Gesandter am Bundestag in Frankfurt/Main
  • Arnoldi, Friedrich Albert von <Enkel>, 1818–1910, Generalleutnant
Nachweise

Literatur:

  • Autobiographie in: Zeitgenossen, Bd. 3, H. 11, 1818, S. 77-140 (mit Schriftenverz.);
  • Neuer Necrolog der Deutschen 1828, S. 8;
  • August Nebe, Zur nassauischen Schriftstellergeschichte, in: Nassauische Annalen 10, 1870, S. 141-152
  • E. Becker: J. v. Arnoldi, in: Nassauische Lebensbilder 2, 1943, S. 186-194 (Portrait);
  • Otto Renkhoff, Nassauische Biographie, 2. Aufl., 1992, S. 20-21, Nr. 109;
  • GGT Briefadel 1908, S. 15-17

Bildquelle:

Nassauische Lebensbilder, Band 2, hrsg. von Fritz Adolf Schmidt (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Nassau X,2), 1943.

Leben

Als Sohn des Professors in Herborn Valentin Arnoldi und mütterlicherseits aus Gelehrtenfamilien in Franeker, Leiden und Herborn stammend, studierte Johannes Arnoldi zunächst im heimatlichen Herborn, um dann 1770 bis 1773 in Göttingen seine juristische Prägung zu erhalten. Hier förderte sein Lehrer Gatterer in ihm die Neigung zur Polyhistorie und zu diplomatischen und historischen Studien. Nach dem Studium ließ sich Arnoldi in Herborn als Advokat nieder.1 Sein älterer Bruder Albert Jacob Arnoldi folgte dem Vater in Herborn als Theologieprofessor und Orientalist.

1777 trat er in die Nassauische Landesverwaltung als Sekretär ein und war im Archiv, in der Rentkammer und der Regierung tätig, seit 1796 war er Archivdirektor. 1784 wurde er zum Kammerrat ernannt, 1792 offiziell Mitglied der Landesregierung.

Arnoldi wurde 1801-13 mit der Durchsetzung der Oranischen Entschädigungsansprüche betraut. Zunächst war er 1801 Gesandter in Wien und in Regensburg beim Reichstag, dann am oranischen Hof in Berlin, ab 1803 als Geheimer Legationsrat in Fulda. 1805 erhielt er den Titel und die Stellung eines Wirklichen Geheimen Rats. Bis 1806 führte er die Verwaltung des Fürstbistums Fulda für den oranischen Erbprinzen. Seit der französischen Besetzung nach der Schlacht bei Jena lehnte er einen Übertritt in französische Dienste ab und war er in Marburg wohnhaft. 1813 begleitete er die vordringenden Truppen der Alliierten nach Dillenburg und war bis 1815 Präsident der neuen nassau-oranischen Verwaltung in Dillenburg. Nach 1815 widmete er sich, persönlich über das Schicksal der oranischen Dynastie verbittert, in Dillenburg weiter seinen historischen und diplomatischen Studien, blieb aber in Königlich-niederländischen Diensten.

Seit seinem Aufenthalt in Berlin 1801 war er mit Friedrich Nicolai und der Berliner Gelehrtenwelt befreundet.

Er gilt als "der letzte Staatsmann der oranischen Stammlande und der Geschichtsschreiber Nassau-Oraniens".2

Die Reichsadelsbestätigung erhielt er bei seinem Eintritt in die Dienste des Fürsten Wilhelm Friedrich von Oranien und Fulda als "Fstl. Nassau-Oranien. Geheimer Konferenzrat" in Wien am 2. Juni 1803.3

Johannes von Arnoldi heiratete in Dillenburg 1782 Sophie von Diepenbroick und nach deren bereits zwei Jahre später im zweiten Kindbett erfolgtem Tod 1785 deren Schwester Henriette, 1758-1829. Beide waren Töchter des nassauischen Oberforstmeisters Friedrich Albert von Diepenbroick, der zuvor Oberst in holländischen Diensten gewesen war. Die Mutter, Maria Johanna, geborene Bömer, war die Tochter eines Kammerdirektors im Haag. Aus der Familie von Diepenbroick stammte der Name Pompejus bei einem der Söhne Arnoldis, war doch der Bruder der Mutter Daniel Pompejus von Diepenbroick, 1764-1834, Niederländischer Oberstlieutenant. Ein weiterer Bruder Friedrich, 1765-1798 war ebenfalls nassauischer Oberförster in Dillenburg, ein dritter Bruder Adolf Wilhelm Quirin von Diepenbroick, 1768-1833 war Hofgerichtsdirektor und Geheimer Rat.

Aus der ersten Ehe stammt die Tochter Marianna Adelgunde und ein früh verstorbener Sohn, aus der zweiten Ehe stammen zehn Kinder, von denen die meisten jung starben. Der Schwiegersohn Friedrich Scherff setzte die diplomatische Tätigkeit Arnoldis als niederländischer Gesandter beim Deutschen Bundestag fort.

Lupold von Lehsten


  1. Otto Renkhoff, Nassauische Biographie, 2. Aufl., 1992, 20, gibt Dillenburg an.
  2. Otto Renkhoff, in: NDB 1, 1953, 390.
  3. v. Frank, Standeserhebungen und Gnadenakte I, 30; Gothaisches Genealogisches Taschenbuch, Briefadel 1908, 15.
Zitierweise
„Arnoldi, Johannes von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/102143277> (Stand: 2.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde