Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Georg Friedrich Conrad Blass
(1890–1968)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Weitere Informationen

GND-Nummer

1119131510

Blass, Georg Friedrich Conrad [ID = 3223]

* 14.3.1890 Düsseldorf, † 27.9.1968 Bergamo (Italien), evangelisch
Dr.-Ing. – Bildhauer, Architekt, Politiker, Oberstudiendirektor, Baurat
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Blaß, Georg* Friedrich Conrad
Wirken

Werdegang:

  • Volksschule Saarbrücken und Recklinghausen
  • 1900-1909 Gymnasium Darmstadt, 16.2.1909 Reifeprüfung
  • 1909 Studium der Philosophie und Kunstgeschichte an den Universitäten Tübingen und Berlin, Wechsel ins Kunststudium unter anderem bei Lovis Corinth, Bildhauerei bei Arthur Lewin-Funcke und Otto Stichling
  • Bildhauer, Studienreisen nach Paris, Italien, Südamerika
  • 1914 Rückkehr nach Deutschland, 16.9.1914 Kriegsfreiwilliger im Hessischen Leibdragoner-Regiment Nr. 24, 1914 Eisernes Kreuz, Hessische Tapferkeitsmedaille
  • 27.5.1915 schwere Verwundung in Litauen
  • 1915 Architekturstudium an der Technischen Hochschule Darmstadt bei Friedrich Pützer und Karl Hofmann
  • 23.11.1918 Diplom "mit Auszeichnung"
  • 2.1919 Assistent bei Karl Hofmann, ab 9.1922 auch bei Max Hummel
  • Regierungsbaumeister in Darmstadt
  • 7.2.1923 Promotion zum Dr.-Ing. an der Technischen Hochschule Darmstadt
  • 1924 Technischer Leiter der Wohnungsfürsorgegesellschaft und Geschäftsführer der Werra-Rhön-Gesellschaft in Kassel
  • 3.6.1925 Habilitation an der Technischen Hochschule Darmstadt
  • Privatdozent für Baukonstruktion, malerische Perspektive und maßstäbliche Aufnahmen an der Technischen Hochschule Darmstadt, 1.7.1927 Beurlaubung auf eigenen Wunsch
  • 1927 Studienreisen nach Nordamerika, Privatdozent in Kassel
  • 1933 Direktor der Kasseler Kunstgewerbeschule
  • 1933 Mitglied der NSDAP, 1935 Parteiausschluss wegen „Umgangs mit Juden“
  • 1934-1935 Gemeinderat (Ratsherr) in Kassel (NSDAP)
  • wegen „Verkehr mit Juden“ Absetzung als Direktor, Versetzung nach Köln, Herabstufung, 1938 Oberstudiendirektor in Köln
  • 1950 Zuzug aus Brasilien nach Essen
  • 11.1950 im Entnazifizierungsverfahren als "Entlasteter" eingestuft
  • 1956-1968 erneut in Kassel Baurat a.D.

Netzwerk:

Akademische Vita:

  • Darmstadt, TH / / Baukonstruktion, malerische Perspektive und maßstäbliche Aufnahmen / Privatdozent / 1925-1931

Werke:

Familie

Vater:

Blaß, Johann Georg*, Oberpostdirektionssekretär

Mutter:

Lautenschlager, Julie

Partner:

  • Theiss, Katharina (Käte*) Elisabeth, * Kassel 12.5.1901, † Kassel 7.10.1966, Heirat Kassel 29.7.1931, aus Kassel, konfessionslos, Tochter des Georg Theiss, 1857-1938, aus Kassel, Architekt, Maurermeister
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Lengemann, Bürgerrepräsentation und Stadtregierung in Kassel 1835–1996, Teil 2, Marburg 2009, S. 137

Zitierweise
„Blass, Georg Friedrich Conrad“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1119131510> (Stand: 22.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde