Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Karl Friedrich Bernhard Rothe
(1840–1906)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Rothe, Karl Friedrich Bernhard [ID = 1854]

* 2.7.1840 Darmstadt, † 29.1.1906 Darmstadt, Begräbnisort: Darmstadt Alter Friedhof, evangelisch
Dr. jur. h.c.; Dr.-Ing. h.c. – Minister, Geheimer Rat, Staatsminister
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Rothe, Carl* Friedrich Bernhard
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Ludwig-Georgs-Gymnasiums in Darmstadt, dort 1857 Abitur
  • ab 1858 Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten Gießen und Heidelberg
  • 1862-1863 Referendariat in Darmstadt
  • Gerichtsakzessist in Heidelberg
  • 18.5.1867 Ministerialsekretär im Ministerium des Auswärtigen und des Großherzoglichen Hauses
  • 1.7.1869 Ministerialsekretär II. Klasse
  • 26.7.1869 Erlaubnis zur Annahme und zum Tragen des russischen St. Stanislausordens III. Klasse
  • 18.3.1875 Ministerialsekretär I. Klasse
  • 30.12.1876 Legationsrat
  • 1.6.1881 Regierungsrat der Provinzialdirektion Darmstadt
  • 1.7.1881 Mitglied der Zivildiener-Witwenkasse-Kommission
  • 1.9.1881-5.8.1884 Kreisamt Offenbach
  • 7.10.1881 Wahlkommissär für den 5. Wahlkreis zur Reichstagswahl
  • 24.11.1881 Erlaubnis zur Annahme und zum Tragen des Ritterkreuzes I. Klasse des Ordens der württembergischen Krone
  • 6.8.1884 Ministerialrat Ministerium des Innern und der Justiz
  • 25.11.1884 Erlaubnis zur Annahme und zum Tragen des russischen St. Stanislausordens II. Klasse
  • 10.11.1886 Ritterkreuz I. Klasse des Verdienstordens Philipps des Großmütigen
  • 20.9.1888 Vorstand des Kabinetts
  • 10.12.1889 Erlaubnis zur Annahme und zum Tragen des preußischen Kronenordens II. Klasse
  • 12.9.1890 Komturkreuz II. Klasse des Verdienstordens Philipps des Großmütigen
  • 17.10.1891 bei der Provinzialdirektion Mainz mit den Funktionen eines Territorialkommissärs bei der Festung Mainz
  • 25.11.1892 Geheimrat
  • 10.5.1893 Wahlkommissär im Wahlkreis 9 für die Reichstagswahl
  • 1.4.1896 Erlaubnis zur Annahme und zum Tragen des Sterns zum preußischen Kronenorden II. Klasse
  • 2.7.1898 Staatsminister
  • 25.11.1898 Großkreuz des Verdienstordens Philipps des Großmütigen
  • 26.11.1898 Erlaubnis zur Annahme und zum Tragen des Großkreuzes des Sachsen-Ernestinischen Hausordens
  • 26.02.1902 Erlaubnis zur Annahme und zum Tragen des vom Großherzog von Sachsen verliehenen Großkreuzes des Hausordens der Wachsamkeit oder vom weißen Falken
  • 26.8.1903 Erlaubnis zur Annahme und zum Tragen des ihm vom Deutschen Kaiser und König von Preußen verliehenen Roten Adlerordens I. Klasse
  • 14.10.1903 Erlaubnis zur Annahme und zum Tragen des ihm vom König der Hellenen verliehenen Großkreuzes des Erlöserordens und des ihm vom Kaiser von Rußland verliehenen St. Alexander-Newsky-Ordens
  • 28.6.1905 Erlaubnis zur Annahme und zum Tragen des ihm vom König von Sachsen verliehenen Großkreuzes des Albrechtsordens
  • Dr. jur. h.c. der Universität Gießen
  • Dr.-Ing. h.c. der Technischen Hochschule Darmstadt

Lebensorte:

  • Darmstadt, Gießen, Heidelberg
Familie

Vater:

Rothe, Heinrich, 1794–1848, Großherzoglich Hessischer Geheimer Finanzrat, Sohn des Bernhard Rothe, Fürstlich Waldeckischer Erbfaktor auf dem Rhoder Hammer bei Rhoden, und der Henriette Pentzel

Mutter:

Zimmermann, Emma, 1809-1887, Tochter des Karl Zimmermann, * Darmstadt 3.10.1782, † Darmstadt 14.9.1856, Finanzminister

Partner:

  • Merck, Susanna Magdalene Marie* Luise, 1849-1929, Heirat Darmstadt 8.7.1871, Tochter des Chemikers und Unternehmers Carl* Wilhelm Merck

Verwandte:

  • Bendermann, Marie, geb. Rothe <Tochter>, verheiratet mit Johannes (Hans) Emil Bendermann, Königlich-Preußischer Generalleutnant
  • Hahn, Johanna von, geb. Rothe <Schwester>, 1838-1919, verheiratet mit Johann August Friedrich* von Hahn, 1828-1892, Großherzoglich-Hessischer Geheimer Obersteuerrat in Darmstadt
Nachweise

Quellen:

Literatur:

  • Stadtlexikon Darmstadt, Stuttgart 2006, S. 763 f. (Eckhart G. Franz)
  • Max Rehm, Karl Rothe. Großherzoglich Hessischer Staatsminister. 2. Juli 1840–29. Januar 1906, in: Mercksche Familienzeitschrift XXV, 1975, S. 333-348
  • Friedrich Wilhelm Euler: Ahnenliste Staatsminister Karl Rothe, in: Mercksche Familienzeitschrift XXV, 1975, S. 348-352

Bildquelle:

HStAD R 4 Nr. 39360/16 A (beschnitten)

Zitierweise
„Rothe, Karl Friedrich Bernhard“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1164720619> (Stand: 29.1.2023)