Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Hans Merten
(1908–1967)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

1031764437

Merten, Hans [ID = 16895]

* 1.9.1908 Wiesbaden, † 12.12.1967 Bad Godesberg (Klinik), Begräbnisort: Wiesbaden, evangelisch
Theologe (evangelisch), Parlamentarier
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Humanistischen Gymnasiums Wiesbaden, 1927 Abitur
  • Studium der Theologie an den Universitäten Marburg und Berlin
  • Vikar in Dillenburg und Usingen
  • Pfarrer am Johannesstift in Berlin-Spandau, dann in Güstebiese (Oder) (heute Gozdowice/Polen) und ab 1939 in Mörfelden
  • Kriegsdienst und -gefangenschaft
  • ab 1945 Abteilungsleiter im Ev. Hilfswerk für Kriegsgefangene, Internierte und Heimkehrer
  • ab 1947 zugleich Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft für Kriegsgefangenenfragen in Hessen
  • 1949 Leiter der Geschäftsstelle der westdeutschen Länder für Kriegsgefangenen- und Heimkehrerfragen im Bundesministerium für Vertriebene
  • nach Bildung des Bundesministeriums für Vertriebene Ministerialreferent für Kriegsgefangenen- und Heimkehrerfragen
  • 1951-1967 Mitglied des Deutschen Bundestages (SPD)

Funktion:

  • Deutschland, Bundestag, Mitglied (SPD), 1951-1967
Familie

Vater:

Merten, N.N., Volksschullehrer

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Merten, Hans“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1031764437> (Stand: 20.11.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde