Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Friedrich Gunkel
(1819–1876)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Gunkel, Friedrich [ID = 15646]

* 17.8.1819 Kassel, † 27.2.1876 Rom
Maler
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • ab 1837 Studium an der Kasseler Kunstakademie, Unterricht bei Ludwig Emil Grimm und Friedrich Wilhelm Müller
  • 1839 bester Schüler der Zeichenklasse
  • 1843/44 eigenes Atelier zusammen mit Gustav Kaupert und Louis Des Coudres
  • 1845 Umzug nach Berlin, Gehilfe von Peter Cornelius
  • ab 1847 in Rom, wo er bis zu seinem Suizid lebte
  • 1855 Reise nach Neapel
  • 1867 Reise nach Florenz
  • gehörte um 1868 dem Künstlerkreis um Hans von Marées an
  • aufgrund einer drohenden Erblindung erschoss er sich 1876 im Park der Villa Giulia in Rom

Netzwerk:

Mitgliedschaften:

  • 1847-1874 Mitglied des Deutschen Künstlervereins
Familie

Vater:

Gunkel, Justus, †1831, Metzgermeister

Mutter:

Gunkel, Anna Martha, geb. Feuring

Verwandte:

  • Gunkel, Christoph <Bruder>, Metzger, übernahm das Geschäft seines Vaters
  • Gunkel, Ludwig <Bruder>, wanderte nach Amerika aus
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Gunkel, Friedrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116926929> (Stand: 15.9.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde