Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Ludwig Landgraf von Hessen-Kassel
(1686–1706)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

114015544X

Hessen-Kassel, Ludwig Landgraf von [ID = 15597]

* 5.9.1686 Kassel, † 23.5.1706 Mehaigne bei Ramillies, Begräbnisort: Kassel 17.6.1706
Landgraf
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Lebensorte:

  • Utrecht, Den Haag
Familie

Vater:

Hessen-Kassel, Karl Landgraf von, 1654–1730, regiert unter Vormundschaft 1670, selbständig 1677 als Landgraf von Hessen-Kassel

Mutter:

Kurland, Marie Amalia Herzogin von, 1653–1711

Verwandte:

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Landgraf Ludwig, Ölbild, Hessische Hausstiftung, Schloss Fasanerie B 80 (beschnitten), in: Franz, Das Haus Hessen, Darmstadt 2012, S. 123

Leben

Mit dem älteren Bruder Leopold besuchte Ludwig 1703 zunächst die Universität Utrecht und dann die oranische Kriegsschule in Den Haag. Noch im gleichen Jahr erhielt er sein Patent als Oberst und Chef eines im Sold der Generalstaaten stehenden hessischen Regiments. Er war an der Schlacht bei Höchstädt am 13. August 1704 und an den Belagerungen von Rain am Lech und Ingolstadt im gleichen Jahr beteiligt. Anschließend reiste er im Gefolge des Herzogs von Marlborough nach England. Nach der Rückkehr auf den Kontinent übernahm Ludwig das durch Bruder Leopolds Tod im September 1704 vakant gewordene Infanterieregiment, mit dem er sich auf den südniederländischen Kriegsschauplatz begab. In der Armee des Herzogs von Marlborough nahm er an der Schlacht bei Ramillies in Brabant teil, in deren Verlauf er eine tödliche Schussverletzung erlitt. Er war somit der dritte Sohn Landgraf Karls, der binnen weniger Jahre im Spanischen Erbfolgekrieg sein Leben verlor.

Holger Th. Gräf

(Text identisch mit: Franz, Das Haus Hessen, S. 123 f.)

Zitierweise
„Hessen-Kassel, Ludwig Landgraf von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/114015544X> (Stand: 10.10.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde