Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Fritz Rupp
(1855–1926)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Rupp, Fritz [ID = 13469]

* 31.5.1855 Frankfurt am Main, † 31.8.1926 Frankfurt am Main, evangelisch-reformiert
Weißbindermeister, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Rupp, Conrad Friedrich Julius
Wirken

Werdegang:

  • Schulzeit am Schneiderschen Institut und an der Mittleren Bürgerschule in Frankfurt am Main
  • Lehre als Weißbinder bei seinem Vater und bei seinem Onkel
  • Besuch der Architektenklasse des Städelschen Kunstinstituts
  • 1880 nach dem Tod des Vaters und der Ablegung der Meisterprüfung Übernahme des alteingesessenen Weißbinder- und Dekorationsgeschäfts seiner Familie (gegründet 1780)
  • Obermeister der Frankfurter Maler- und Weißbinderinnung
  • 1892-1916 Stadtverordneter in Frankfurt am Main (Demokratische Partei, Fortschrittliche Volkspartei)
  • 1911-1918 Mitglied des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für den Stadtkreis Frankfurt am Main, dort Mitglied des Bauausschusses
  • 1916-1919 ehrenamtlicher Stadtrat in Frankfurt am Main, unter anderem stellvertretender Vorsitzender der Stadtkämmerei und Mitglied des Wohlfahrtsamtes
  • nach 1918 Mitglied der Deutschen Demokratischen Partei
  • zahlreiche Ehrenämter, unter anderem als Armenpfleger, Bezirksvorsteher und stellvertretender Schiedsmann

Funktion:

  • Frankfurt am Main, Stadtverordnetenversammlung, Mitglied, 1892-1916
  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied, 1911-1918
Familie

Vater:

Rupp, Johannes, * Frankfurt am Main 11.11.1824, † Frankfurt am Main 20.10.1880, evangelisch, Weißbindermeister und Mitglied des Demokratischen Vereins, Sohn des Johann Lorenz Rupp, * 18.3.1875, † 14.9.1853, Weißbindermeister, und der Christiane Catharina Dorothea Frieswinckel, * Stuttgart 10.6.1792, † Frankfurt am Main 13.3.1835, Heirat 14.5.1821

Mutter:

Noback, Margaretha Elisabetha*, * Frankfurt am Main 3.5.1830, † Frankfurt am Main 6.2.1902, Heirat Frankfurt am Main 7.8.1856, katholisch (?), Tochter des Johannes Heinrich Caspar Noback, * Frankfurt am Main 21.10.1805, † Frankfurt am Main 4.2.1839, Musiker, und der Anna Maria Hartmann, * Frankfurt am Main (?) 12.6.1799, † Frankfurt am Main 18.3.1874, Heirat Frankfurt am Main 8.3.1830

Partner:

  • Schaab, Maximiliane* Eleonore, * Frankfurt am Main 22.7.1858, Heirat Frankfurt am Main 5.4.1880, evangelisch, Tochter des Josef Jakob Schaab, * Frankfurt am Main 1802, † Frankfurt am Main 24.12.1876
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rupp, Fritz“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/bio/id/13469> (Stand: 20.12.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde