Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Ludewig I. Großherzog von Hessen und bei Rhein
(1753–1830)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Hessen und bei Rhein, Ludewig I. Großherzog von [ID = 1323]

* 14.6.1753 Prenzlau, † 6.4.1830 Darmstadt, Begräbnisort: Darmstadt seit 1910 auf der Rosenhöhe, evangelisch-lutherisch
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Hessen-Darmstadt, Ludwig X. Landgraf von
Wirken

Werdegang:

  • getauft in Prenzlau, St. Nikolai, Paten: der regierende Landgraf von Hessen-Darmstadt (Großvater), die verwitwete Herzogin von Zweibrücken, der König von Preußen, Prinz Heinrich von Preußen und Gemahlin, Prinz Ferdinand von Preußen, Herzog von Wolfenbüttel und Gemahlin, Herzogin von Gotha, die hessischen Landstände, die Könige von England, Polen und Schweden
  • seit 1765 war der Geschichtsschreiber und Hofbibliothekar Bernhard Wenck sein Lehrer
  • 16.4.1756 Obrist im Regiment des Erbprinzen in Darmstadt
  • 15.10.1765 Brigadier der hessischen Infanterie
  • 26.11.1765 Inhaber der durch den Tod des Generalmajors von Driesch vakant gewordenen Kompanie im Regiment Erbprinz
  • 10.6.1769 Generalmajor
  • Herbst 1769-Herbst 1771 Universität Leyden, begleitet von Franz Michael Leuchsenring
  • 14.6.1770 Colonel (Obrist) bei den Truppen der Niederlande
  • 1773 in Begleitung des Baron Grimm Besuch bei Friedrich dem Großen
  • nach der Heirat der Wilhelmina 16.6.1774 Kaiserlich-Russischer Brigadier mit Anciennität vom 4.10.1773
  • 21.12.1774 Kaiserlich-Russischer Generalleutnant
  • 7.9.1775 nach Darmstadt beurlaubt, 1776 in Weimar. Goethe schreibt an Merck am 16.9.1776: „Dein Erbprinz kommt nun bald zu Euch. Den empfehl ich Dir sehr, es ist eine große, feste treue Natur mit einer ungeheuren Imagination und einer geraden, tüchtigen Existenz.“ (Vehse, S. 425)
  • 1779 Inspekteur der in Darmstadt und Gießen liegenden Regimenter und Direkteur des Kriegskollegs in Darmstadt
  • 21.12.1774 Ritter des Kaiserlich-Russischen St. Andreas-Ordens
  • 29.5.1787 Ritter des Königlich-Preußischen Schwarzen Adler-Ordens
  • Ritter des St. Hubertus-Ordens
  • Freimaurer
  • 6.4.1790 regierender Landgraf von Hessen-Darmstadt
  • 13.8.1806 Großherzog von Hessen
  • 7.7.1816 Großherzog von Hessen und bei Rhein

Funktion:

  • Hessen-Darmstadt, Landgraf, 1790-1806
  • Hessen und bei Rhein, Großherzog, 1806-1830
Familie

Vater:

Hessen-Darmstadt, Ludwig IX. Landgraf von, 1719-1790

Mutter:

Pfalz-Zweibrücken-Birkenfeld, Caroline Prinzessin von, 1721-1774

Partner:

  • Württemberg, Sophie Dorothea Prinzessin von, verlobt Mömpelgard 27.3.1776, älteste Tochter des Prinzen Friedrich II. von Württemberg, die Verlobung wurde gelöst und die Prinzessin verlobte sich 25.7.1776 mit Paul I. Petrowitsch Zar von Rußland (⚭ Heirat 26.9.1776), nachdem dessen erste Gemahlin, die Schwester Ludewigs, Wilhelmina, am 15.4.1776 bei der Geburt eines Prinzen verstorben war
  • Hessen-Darmstadt, Louise Henriette Caroline Prinzessin von, (⚭ Darmstadt, Palais des Prinzen Georg, 19.2.1777), verlobt 11.1.1777, 1761-1829, Großherzogin von Hessen und bei Rhein

Verwandte:

Nachweise

Quellen:

  • Georg Freiherr von Wedekind, „Zum dankbaren Andenken des hohen [Maurer-]Bruders Landgrafen Christians von Hessen, Darmstadt den 23. May 1830“, als Anhang zu „Zum Andenken Ludewigs I., Großherzogs von hessen und bei Rhein, gesprochen im Oriente von Darmstadt in der Trauerloge am 23. May 1830“

Literatur:

Bildquelle:

Wir Wilhelm von Gottes Gnaden, Abb. 86. - Pastell von G.L. Gläser, um 1820 (Ausschnitt)

Zitierweise
„Hessen und bei Rhein, Ludewig I. Großherzog von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118729446> (Stand: 16.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde