Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Fritz von Heimburg
(1859–1935)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

1168831199

Heimburg, Fritz von [ID = 13057]

* 8.11.1859 Oldenburg, † 31.3.1935 Bad Reichenhall, evangelisch-lutherisch
Landrat, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Heimburg, Friedrich* August Gerhard Karl von
Wirken

Werdegang:

  • Schulbesuch in Oldenburg und Vechta, 1880 Abitur
  • Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten Göttingen, München und Berlin
  • 1884 erstes juristisches Staatsexamen
  • Rechts- und Regierungsreferendar unter anderem in Peine, Berlin und Potsdam
  • 1891 zweites juristisches Staatsexamen, Ernennung zum Regierungsassessor
  • 1893 Übernahme der Verwaltung des Kreises Biedenkopf, 1894 Ernennung zum Landrat
  • 1894-1907 Landrat des Kreises Biedenkopf, während seiner Amtszeit Einsatz für Verbesserungen im Bereich der Viehzucht sowie bei der staatlichen Fürsorge (Anstellung von Diakonissen, Bau von Schulen, Durchführung von Haushaltungskursen)
  • 1897-1908 (1897-1898 für Jakob Unverzagt) Mitglied des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau, 1897-1908 für den Kreis Biedenkopf, ab 1909 für den Landkreis Wiesbaden, dort 1898-1917 Mitglied des Finanz- und des Wegebauausschusses, 1918 stellvertretendes Mitglied des Landesausschusses
  • 1898-1918 Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses für den Wahlkreis Wiesbaden 1 Biedenkopf (Konservative Partei)
  • 1907 Versetzung nach Wiesbaden, dort bis 1918 Landrat des Kreises Wiesbaden
  • stellvertretender Vorsitzender der Landwirtschaftskammer Wiesbaden
  • Vizepräsident des Vereins nassauischer Land- und Forstwirte
  • 1917 kommissarischer Polizeidirektor von Wiesbaden
  • 10.1918 Polizeidirektor von Wiesbaden
  • 11.1918 Beurlaubung aus gesundheitlichen Gründen
  • 1.9.1918 Ruhestand

Funktion:

  • Biedenkopf, Landkreis, Landrat, 1894-1907
  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied, 1897-1918
  • Preußen, Abgeordnetenhaus, Mitglied, 1898-1918
  • Wiesbaden, Landkreis, Landrat, 1907-1918
  • Hessen-Nassau, 07. Provinziallandtag, Mitglied, 1897
  • Hessen-Nassau, 08. Provinziallandtag, Mitglied, 1900
  • Hessen-Nassau, 09. Provinziallandtag, Mitglied, 1903
  • Hessen-Nassau, 10. Provinziallandtag, Mitglied, 1907
  • Hessen-Nassau, 11. Provinziallandtag, Mitglied, 1910
  • Hessen-Nassau, 12. Provinziallandtag, Mitglied, 1913
  • Hessen-Nassau, 13. Provinziallandtag, Mitglied, 1918
Familie

Vater:

Heimburg, Heino* Henning Franz von, * Westerstede 29.9.1826, † Oldenburg 7.5.1901, evangelisch, Großherzoglich-Oldenburgischer Kammerherr und Oberhofmeister, preußischer Oberst z.D., Sohn des August* Friedrich Paul von Heimburg, 1801-1878, Oldenburgischer Oberforstmeister, und der Friederike Köhnemann, 1803-1829

Mutter:

Jansen, Amalie Marie Friederike Sophie*, * Oldenburg 8.12.1836, † Oldenburg 27.9.1864, Heirat Oldenburg 6.11.1858, evangelisch, Tochter des N.N. Jansen, Kammerpräsident und Großherzoglich-Oldenburgischer Geheimer Rat

Partner:

  • Suffert, Agnes (Aggie*) Leonore Isabel, * Dresden 4.4.1869, † München 9.11.1925, Heirat Dresden 26.11.1887, evangelisch-reformiert, Tochter des Ernst Suffert, Generalkonsul a.D., und der Mary* Eliza Billingsley
Nachweise

Quellen:

Literatur:

Zitierweise
„Heimburg, Fritz von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1168831199> (Stand: 28.7.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde