Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Moritz Joseph Josias Lieber
(1790–1860)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116995734

Lieber, Moritz Joseph Josias [ID = 12961]

* 1.10.1790 Blankenheim, † 29.12.1860 Camberg, katholisch
Dr. jur. utr.; Dr. jur. h.c. – Jurist, Legationsrat, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Gymnasium in Aschaffenburg
  • 1805-1807 Studium der Rechtswissenschaft an verschiedenen Universitäten
  • 1807 Amtsakzessist in Hammerstein
  • Kandiat der Rechte
  • Promotion zum Dr. jur. utr. an der Universität Bonn
  • 1810 zweites Examen, Tätigkeit in der Schreibstube des Regierungsrats Staehler
  • 1812-1821 Regierungsadvokat in Ehrenbreitstein mit Wohnsitz in Engers
  • 1821 Zulassung als Anwalt am Landgericht Koblenz
  • 1824 Antrag auf Entlassung aus dem preußischen Untertanenverhältnis
  • Umzug nach Camberg
  • 1831 Ernennung zum nassauischen Legationsrat
  • 1835 Verleihung des Gregorius-Ordens durch Papst Leo XII.
  • 1836 Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die juristische Fakultät der Universität Bonn
  • 1849 Präsident des Deutschen Katholikentages
  • 1857 Präsident des Deutschen Katholikentages
  • 1858-29.12.1860 Mitglied der Ersten Kammer des Nassauischen Landtags, gewählt aus der Gruppe der Grundbesitzer, Wahlkreis V Königstein, Nachfolger: Johann Krauss

Funktion:

  • Nassau, Herzogtum, 08. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1858-1860

Werke:

  • Zahlreiche Veröffentlichungen zu kirchenpolitischen Themen
Familie

Vater:

Lieber, Gisbert, * Camberg 2.11.1759, † Camberg 10.2.1822, Magister der Philosophie, sternberg-manderscheidischer Regierungsrat, Sohn des Landwirts und Kaufmanns Moritz Lieber d. Ä. und der Catharina Verfehen

Mutter:

Roesgen-Floß, Adelheid Freiherr von Roesgen-Floß, Oberschultheiß von Gerolstein, und der Maria Katharina Ostermann, * Schloss Dollendorf bei Blankenheim 3.3.1763, † Camberg 10.2.1822, Tochter des Karl Philipp

Partner:

  • Windischmann, Anna Maria Franziska, * Aschaffenburg 31.7.1805, † Camberg 18.5.1832, Heirat 4.11.1822, Tochter des Philosophen und Universitätsprofessors Carl Joseph Hieronymus Windischmann und der Maria Anna Prestel
  • Hilt, Anna Maria Josepha, * 3.11.1813, † 1877, Tochter des Hofgerichts- und Oberappellationsgerichtsrats Kaspar Hilt und der Anna Maria Thelemann
Nachweise

Quellen:

  • Hessisches Staatsarchiv Wiesbaden: Abt. 1172

Literatur:

Leben

Als entschiedener Gegner der Aufklärung und des Konstitutionalismus bekannte sich Lieber zu einer monarchisch-ständischen Staatsauffassung. Er stand in engem Kontakt zu dem Wiener Staatsrechtslehrer Karl Ernst Jarche und unterstützte durch seine Beratertätigkeit für Herzog Wilhelm die restaurativen Tendenzen in der nassauischen Regierungspolitik. Er galt als bedeutender Vertreter des klerikalen Konservatismus und trat ein für eine autonome Stellung der Kirche im Staat mit weitreichenden Mitwirkungsrechten. Lieber war Mitbegründer der Pius-Vereine, Mitglied des Zentralausschusses des katholisch-konservativen Pressevereins und Mitinitiator des Deutschen Katholikentags. Über die nassauischen Grenzen hinaus bekannt wirde er mit einer Schrift zum Kölner Kirchenstreit, die ein Plädoyer für die Eigenständigkeit der Kirche gegenüber dem Staat darstellt. Lieber war enger Berater des Limburger Bischofs Blum sowie des Herzogs Wilhelm in staatsrechtlichen und politischen Fragen. (C. Rösner)

Zitierweise
„Lieber, Moritz Joseph Josias“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116995734> (Stand: 29.12.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde