Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Fritz Kupfrian
(1879–1953)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

1025906616

Kupfrian, Fritz [ID = 12663]

* 5.7.1879 Rosenthal (Kreis Frankenberg), † 24.8.1953 Wiesbaden, evangelisch
Seminarlehrer, Bürgermeister, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Kupfrian, Friedrich Christian August
Wirken

Werdegang:

  • ab 1893 Besuch des Gymnasiums in Marburg
  • nach frühem Tod des Vaters Verlassen des Gymnasiums mit der Obersekundareife
  • ab 1898 Lehrerausbildung am Seminar im Homberg, 1901 1. Lehrerprüfung "mit Auszeichnung" bestanden
  • 1901 Eintritt in die Christlich-Soziale Partei Adolf Stöckers
  • anschließend Tätigkeiten an Volksschulen in Hessen und Thüringen, 1903 2. Lehrerprüfung
  • 1904 Berufung an die Königliche Präparandenanstalt Herborn
  • Studienaufenthalte in der französischen Schweiz
  • 1908 Examen für Mittellschullehrer in den Fächern Französisch und Geschichte, 1913 Ergänzungsprüfung für Englisch und Latein
  • 4.1908 kommissarischer Seminarlehrer in Dillenburg
  • 1908 stellvertretender Kreisvorsitzender der Christlich-Sozialen Partei im Dillkreis
  • 1909-1925 Anstellung am Lehrerseminar Dillenburg
  • 1916-1918 Teilnehmer am Ersten Weltkrieg
  • 1918/19 Eintritt in die DNVP, Ortsgruppenvorsitzender, Kreisvereinsvorsitzender und Vorsitzender des DNVP-Gauverbandes Dillkreis-Westerwald-Biedenkopf
  • 1919-1924 ehrenamtlicher Stadtrat in Dillenburg, unter anderem als Dezernent für das Lebensmittelamt
  • 1921-1933 Mitglied des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau, 1921-1932 für den Dillkreis, 1933 für den Kreis Dillenburg, dort unter anderem Mitglied des Ältesten-, Beamten- und Eingabenausschusses sowie Vorsitzender des sozialpolitischen Ausschusses (1921-1925 und 1930-1932 für die Deutschnationale Volkspartei, 1926-1929 für die Hessen-Nassauische Arbeitsgemeinschaft Stadt und Land und 1933 für die Kampffront Schwarz-Weiß-Rot
  • 1921-1933 Mitglied des Dillenburger Kreistages, Mitglied des Kreisausschusses, Vorsitzender der bürgerlichen Arbeitsgemeinschaft
  • 1924-1926 Stadtverordneter in Dillenburg, ab 1925 Stadtverordnetenvorsteher
  • 1926 Wahl zum Bürgermeister von Dillenburg, Leitung wichtiger Wohnungs- und Straßenbauprojekte, 5.1933 Beurlaubung durch die Nationalsozialisten, 30.6.1934 aufgrund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums in den Ruhestand versetzt
  • 1928 Übertritt zur Christlich-Sozialen Reichsvereinigung (später: Christlich-Sozialer Volksdienst)
  • 1930-1933 Mitglied des Landesausschusses
  • 1.5.1935-1948 Rektor der Diesterwegschule in Wiesbaden
  • 1945 Verzicht auf Ernennung zum Landrat des Dillkreises (von der amerikanischen Militärregierung angeboten)
  • 1946 Wahlredner der CDU, ohne selbst Mitglied der Partei zu sein

Funktion:

  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (DNVP), 1921-1925
  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (Ag), 1926-1929
  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (DNVP), 1930-1932
  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (SWR), 1933
  • Hessen-Nassau, 15. Provinziallandtag, Mitglied (DNVP), 1921
  • Hessen-Nassau, 16. Provinziallandtag, Mitglied (Ag), 1926
  • Hessen-Nassau, 17. Provinziallandtag, Mitglied (Ag), 1927
  • Hessen-Nassau, 18. Provinziallandtag, Mitglied (Ag), 1928
  • Hessen-Nassau, 19. Provinziallandtag, Mitglied (DNVP), 1930
  • Hessen-Nassau, 20. Provinziallandtag, Mitglied (DNVP), 1930
  • Hessen-Nassau, 21. Provinziallandtag, Mitglied (Ag), 1930
  • Hessen-Nassau, 22. Provinziallandtag, Mitglied (SWR), 1933
Familie

Vater:

Kupfrian, Heinrich, † Marburg 5.1896

Mutter:

Schul, Emma, † 9.3.1916

Partner:

  • Mack, Auguste, † 5.2.1922, Heirat 1914
  • Neuser, Alma, * Himmelmert/Kreis Altena 8.1.1890, Heirat 1923
Nachweise

Quellen:

Literatur:

Zitierweise
„Kupfrian, Fritz“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1025906616> (Stand: 28.7.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde